Zum Hauptinhalt springen

Die Bären wachsen, der Umbau harzt

Über 400 Kilo werden Mischa und Mascha wiegen, wenn sie ausgewachsen sind. Die mongolischen Braunbären brauchen im Dählhölzli eine grössere und sicherere Anlage. Aber noch ist unklar, wer diesen Umbau zahlt.

Mirjam Messerli
Heute ist der Tierpfleger das Leichtgewicht: Thomas Zurbuchen und seine inzwischen 80 Kilo schweren Mutzen Mischa und Mascha.
Heute ist der Tierpfleger das Leichtgewicht: Thomas Zurbuchen und seine inzwischen 80 Kilo schweren Mutzen Mischa und Mascha.
Urs Baumann

Allmählich wirds auch für Bären-Ersatzmama Thomas Zurbuchen ungemütlich, wenn er mit Mischa und Mascha durchs Gehege im Dählhölzli-Wald streift. Aus den putzigen 10-Kilo-Bärchen sind aktive 80-Kilo-Mutzen geworden. «Wenn die zwei im Spiel allzu unflätig werden, habe ich Mühe, mich zu behaupten», sagt Zurbuchen lachend. Aus diesem Grund gehen die Tierpfleger nur noch zu zweit ins Bärengehege. Dieses wird eher früher als später zu klein für Mischa und Mascha. Die mongolischen Braunbären werden viel grösser und schwerer als die skandinavischen Braunbären Finn und Björk. Zum Vergleich: Finn wiegt knapp 300 Kilo. Ausgewachsene mongolische Braunbären sind über 400 Kilo schwer. «In Obhut von Menschen haben männliche Tiere auch schon an die 700 Kilo erreicht», erklärt der Tierpfleger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen