Die «Allmend» in der Kaserne

Bern

Nebst dem Restaurant Löscher startet nun in der alten Feuerwehrkaserne in Bern auch das Projekt Allmend. Der Abendmarkt will damit einen Hauch von Land in die Stadt bringen.

  • loading indicator
Claudia Salzmann@C_L_A

Schon mal eine Wurst von einer 17-jährigen Kuh gegessen? Oder von einem zwei Wochen haltbaren Brot gekostet? Solche Produkte gibt es ab kommender Woche in der alten Feuerwehrkaserne, am Abendmarkt Allmend. «Wir bekämpfen Food-Waste und setzen auf nachhaltige, regionale Produkte», erklärt Severin Aegerter vom Verein Allmend, der die leer stehende Kaserne zwischennutzt.

Innovative Bauern gesucht

«Mit Allmend wollen wir das Land in die Stadt bringen», erklärt er. Am wöchentlichen Markt werden vier Produzenten ihre Ware anbieten: Niederried Fleisch, der Biohof Zaugg aus Iffwil, die Bäckerei Backbord aus Ostermundigen und Kulturland im Diemtigtal. «Mit dem Abendmarkt kommen wir auch den Einkaufsbedürfnissen der Leute entgegen», ist sich Aegerter sicher.

Unterstützung kam auch von der Oekonomischen und Gemeinnützigen Gesellschaft, die ihnen bei der Suche von Produzenten half. «Solch innovative Bauern für ein Projekt zu gewinnen, ist schwierig. Wir mussten kämpfen», erklärt Aegerter weiter. Für den Biohof Zaugg ist der Abendmarkt der siebte Markt, auf dem sie wöchentlich präsent sind. «Vier davon sind in Stadtnähe», ergänzt der 26-jährige Klaus Zaugg, der mit seinem Bruder den Hof führt.

Kaffeerösterei noch blockiert

Die Kaserne steht seit vergangenem Dezember, als die Berufsfeuerwehr Bern an ihren neuen Standort im Forsthaus umzog, leer. Bis Januar 2019 können die Räumlichkeiten nun zwischengenutzt werden. Was danach geschehen wird, wird nach einer öffentlichen Ausschreibung der Stadt entschieden werden. Klar hingegen ist, dass die Räume im oberen Stock als Asylzentrum genutzt werden. Dafür laufen nun Umbauarbeiten.

Bereits Mitte Juni hat das Restaurant Löscher den Betrieb aufgenommen. Im August gingen acht Einsprachen gegen das Baugesuch der Zwischennutzung ein. Anwohner befürchteten Lärm im Innenhof. Zehn von zwanzig Projekten sind noch blockiert, darunter auch die Kaffeerösterei von Adriano’s Bar und Café.

Laden mit Basisprodukten

Das Projekt Allmend beinhaltet nebst dem wöchentlichen Markt zwei weitere Aspekte. Beispielsweise Kultur, erklärt Aegerter weiter. «Weindegustationen und Lesungen werden wir durchführen», präzisiert er. Bereits am Wochenende vom 29. und 30.August findet das Vinaare und eine Woche später eine Buchvernissage von Yoshiko Kusano statt.

Auch einen Laden wird es geben, in dem man ein Grundsortiment mit den Produkten des Marktes findet. Der Löscher wiederum nimmt diese Produkte auf die Menükarte. Die Wurst der 17-jährigen Kuh hingegen nicht, die ist schon aufgegessen.

Abendmarkt: Donnerstag, 27. August, 17 bis 19 Uhr.

Bernerzeitung.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt