Zum Hauptinhalt springen

Der Traum von einer Berner Airline ist geplatzt

Skywork ist unerwartet schnell und abrupt vom Himmel verschwunden. Am Boden drohen auch dem Flughafen Bern-Belp heftige Turbu­lenzen.

Schockstarre im Belpmoos: Die Skywork-Flugzeuge bleiben am Boden, und der Fall der Berner Airline kommt vor Gericht.
Schockstarre im Belpmoos: Die Skywork-Flugzeuge bleiben am Boden, und der Fall der Berner Airline kommt vor Gericht.
Franziska Rothenbühler
Am Donnerstag geht nichts mehr: Die Flugzeuge von Skywork stehen auf dem Flughafen Bern-Belp still.
Am Donnerstag geht nichts mehr: Die Flugzeuge von Skywork stehen auf dem Flughafen Bern-Belp still.
Keystone
Skywork-CEO Martin Inäbnit konnte im Oktober 2017 das Ruder noch herumreissen. Nun sieht es aber nach einem definitiven Grounding aus.
Skywork-CEO Martin Inäbnit konnte im Oktober 2017 das Ruder noch herumreissen. Nun sieht es aber nach einem definitiven Grounding aus.
Raphael Moser
1 / 22

Der Konkurs von Skywork hat sich abgezeichnet, und doch kommt der Moment für den Gang zum Insolvenzrichter überraschend. Denn bloss sechs Tage vor dem Grounding schaltete die Berner Airline für nächsten Sommer noch neue Feriendestinationen zum Buchen auf.

Zudem kündigte sie an, bereits ab Oktober von Lugano aus nach Genf zu fliegen und am Tessiner Flughafen ein Flugzeug für weitere Destinationen zu stationieren. Und Anfang dieser Woche stand im Handelsregister, dass Skywork das Aktienkapital von 13,2 auf 27,7 Millionen Franken mehr als verdoppelt hat. Dabei wurden Kredite im Umfang von 14,5 Millionen Franken in neue Aktien umgewandelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.