Zum Hauptinhalt springen

Der Stadtrat wurde linker und liberaler

Anhand der neuen Sitzverteilung gab es im Stadtrat einen leichten Linksrutsch. Doch auf den zweiten Blick ist der Linksrutsch deutlicher. Die Smartvote-Analyse zeigt: Die gewählten Politiker sind linker und liberaler als vor vier Jahren.

Rithy Chheng, SP, bisher. 20'665 Stimmen.
Rithy Chheng, SP, bisher. 20'665 Stimmen.
zvg
Katharina Altas, SP, bisher. 20'572 Stimmen.
Katharina Altas, SP, bisher. 20'572 Stimmen.
zvg
Maurice Lindgren, JGLP, neu. 2193 Stimmen.
Maurice Lindgren, JGLP, neu. 2193 Stimmen.
zvg
1 / 80

3 Sitze haben die Stadtberner Linksparteien bei den Stadtratswahlen am Sonntag gewonnen. Die Linke hält in der nächsten ­Legislatur also 39 von 80 Sitzen. Lediglich ein moderater Linksrutsch, wenn man die Kräfteverhältnisse der Parteien vergleicht.

Doch wenn man die Meinungen und Positionen der gewählten Politikerinnen und Politiker von 2016 mit denjenigen von 2012 vergleicht, fällt auf: Der Linksrutsch ist deutlicher, als es die Kräfteverhältnisse der Par­teien suggerieren. Das zeigt eine Analyse von Smartvote. «Vor allem die SP ist bezüglich der 17 ausgewerteten Fragen nach links gerutscht», sagt Smartvote-Politologe Michael Erne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.