Zum Hauptinhalt springen

Der sonore Verführer

Seit dieser Spielzeit gehört Bariton Todd Boyce zum Ensemble von Konzert Theater Bern. Mit «Le nozze di Figaro» steht für den 33-Jährigen nun ein weiterer Mozart auf dem Programm. Sein Debüt gibt er als Papageno in der «Zauberflöte».

«Mozart zu singen, ist kein Spaziergang»: Bariton Todd Boyce (33) im Stadttheater Bern.
«Mozart zu singen, ist kein Spaziergang»: Bariton Todd Boyce (33) im Stadttheater Bern.
Beat Mathys

So jung und schon eine so tiefe Stimme. Das denkt man unwillkürlich, wenn man Todd Boyce die Hand schüttelt und ein erster Wortwechsel stattfindet. Aber der jungenhafte Habitus und die feinen Gesichtszüge täuschen. Der geschätzte Mittzwanziger hat bereits 33 Lenze auf den Schultern.

Darauf angesprochen, ertönt erst ein klangvolles Lachen, dann folgt der Versuch einer Erklärung: «Seit ich keinen Bart mehr trage, werde ich tatsächlich jünger geschätzt.» Das Gesichtshaar musste wegen seiner Rolle als Conte in Mozarts «Le nozze di Figaro» weichen. Das Stadttheater eröffnete mit der Oper das frisch renovierte Haus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.