Der SCB kommt an den Wohlensee

Hinterkappelen

Nun also doch: Die SCB Sportgastro AG eröffnet nächsten Herbst das neue Restaurant bei der Kappelenbrücke. Die Gemeindebehörden sprechen von einem «vorzeitigen Weihnachtsgeschenk».

Beste Sicht auf den Wohlensee: Auf der Terrasse des künftigen Restaurants werden rund 200 Gäste Platz haben<p class='credit'>(Bild: Andreas Blatter)</p>

Beste Sicht auf den Wohlensee: Auf der Terrasse des künftigen Restaurants werden rund 200 Gäste Platz haben

(Bild: Andreas Blatter)

Dass in der neuen Überbauung bei der Kappelenbrücke in Hinterkappelen ein Restaurant entsteht, das war von Anfang an klar. Doch wer wird wirten? Letzten Winter hiess es, die Verträge mit der Sportgastro AG des SC Bern seien kurz vor der Unterzeichnung.

Daraus werde wohl nichts, erklärten die Beteiligten vor drei Monaten. Jetzt, an der Wohlener Gemeindeversammlung, hat Gemeinderat Stefan Muri (FDP) die neuste Wende verkündet: Die Pächterin für das neue Restaurant sei gefunden. Die Sportgastro AG des SC Bern.

Laut Sportgastro-Geschäfts­leiter Sven Rindlisbacher hat der Standort bei der Kappelenbrücke «grosses Potenzial». Die Terrasse beim Restaurant biete eine wunderbare Aussicht auf den Woh­lensee. Und vor allem im Sommer sei dieser ein beliebtes Naherholungsgebiet.

200 Aussenplätze

Das neue Restaurant wird im Herbst 2017 eröffnet und trägt den Namen Lago, zu Deutsch: See. Das Konzept ist mediterran geprägt: Nebst Pasta und Pizza wird der Schwerpunkt auf Fisch und Meeresfrüchten liegen, wie Sven Rindlisbacher erklärt.

Damit nehmen die Betreiber auch Bezug auf das ehemalige Restaurant Kappelenbrücke, das früher hier stand. Es war weit über die Gemeindegrenzen hinaus als Fischrestaurant bekannt und wurde vor gut zwei Jahren zugunsten der neuen Überbauung Capella abgerissen.

Das Lago werde «ein Restaurant für den täglichen Besuch» sein, erklärt Sportgastro-Chef Rindlisbacher. Das Ziel sei ein «vernünftiges Preisniveau». Im Restaurant werden 130 Gäste Platz haben, dazu kommen rund 200 Plätze auf der Terrasse. Der Innenraum befindet sich noch im Rohbau.

Das Gesuch für den Innenausbau wurde soeben eingereicht – wenn alles gut gehe, werde die Baubewilligung ungefähr im Februar 2017 eintreffen, sagt Rico Pajarola von der Bernischen Pensionskasse. Ihr gehört die neue Überbauung, zu der nebst dem Restaurant 72 Wohnungen gehören. 67 sind bereits vermietet und seit kurzem bezogen.

Beide sind zufrieden

Doch warum zogen sich die Verhandlungen zwischen der Bernischen Pensionskasse und der Sportgastro AG derart in die Länge? Es ging unter anderem um den Pachtzins – «nicht um die Höhe, sondern um die Zusammensetzung», wie Sven Rindlisbacher sagt. «Nun haben wir eine Lösung gefunden, die für beide Seiten funktioniert.» Die Einzelheiten des Pachtzinses werden nicht kommuniziert.

Dass mit der Sportgastro AG eine Einigung gefunden worden sei, «ist für uns wie ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk», sagt Wohlens Gemeinderat Stefan Muri. Auch Gemeindepräsident Bänz Müller (SP plus) zeigt sich erleichtert. «Das Restaurant entspricht einem grossen Bedürfnis.» Schliesslich habe Hinterkappelen gegen 4500 Einwohner, aber ausser dem Bistro im Domicil Hausmatte kein einziges Restaurant.

Wäre der Restaurantbetrieb nicht zustande gekommen, hätten die Bauvorschriften für die gesamte Überbauung bei der Kappelenbrücke angepasst werden müssen. Denn diese sehen im Erdgeschoss des einen Neubaus «zwingend» ein neues Restaurant vor.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt