Der SCB kann neuerdings auch Italienisch

Die Besseresser waren auf ein Znacht im neu eröffneten Restaurant Mappamondo in der Berner Länggasse.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Satte zwei Jahre war das Mappamondo geschlossen, nachdem der Regierungsstatthalter dem letzten Pächter den Laden dichtgemacht hatte. Nach wüsten Szenen und einer längeren Funkstille übernahm das Restaurant einmal mehr der SCB mit seinem Tochterunternehmen Sportgastro, der sich langsam zu einem der grössten Gastrounternehmen der Stadt mausert. Erstmals in der Länggasse, führt er den Italiener seit Anfang Jahr in gewohnter Manier weiter. Eine Bar, ein Restaurant und am Mittag Selbstbedienung.

Die Länggässler haben das Mappamondo vermisst – so scheint es auf jeden Fall: Am Samstagabend ist das grosse Restaurant gut besucht, beinahe hätte sich der Verzicht auf eine Reservation als leichtsinnig erwiesen. Die Renovation des Lokals ist gelungen, es ist trotz niedriger Decke hell und gemütlich.

Nach dem Studium der (grossen) Speisekarte entscheidet sich der Besseresser für eine Tomatensuppe (Fr. 10.50), die Besseresserin probiert die Crostini mit Leber-, Artischocken- und Tomatenpâté (Fr. 8.50). Beides eine gute Wahl, die Leberpâté schmeckt genau wie im Piemont. Allerdings ist der Teller mit drei Crostini etwas gar klein geraten.

Beim Hauptgang dann scheiden sich die Geister: Dem Besseresser mundet die Kalbsleber alla veneziana mit Bratkartoffeln (Fr. 28.50) ausgezeichnet, die Besseresserin hätte sich aber besser einen anderen Pastateller ausgesucht. Die Pennette an Tomaten und Backenspeck (Fr. 23.50) schmecken zwar ordentlich. Spätestens bei der zweiten Gabel drängt sich aber der Gedanke auf, dass man das ohne grosse Mühe raffinierter hingebracht hätte. Dafür müssten die Besseresser nicht ins Restaurant. Die Gerichte auf den Tellern der Tischnachbarn sahen aber allesamt lecker aus, wir werden sicher noch einen weiteren Versuch wagen.

Und zu guter Letzt hat das Restaurant einen Pluspunkt mit grossem Spassfaktor im Keller: die Kegelbahn. Wer Lust hat, geht einfach eine Runde spielen – die Bahnen funktionieren unkompliziert mit Münzeinwurf.

Die gesammelten Rezensionen:

See full screen

Erstellt: 15.01.2016, 13:17 Uhr

Die Quittung

Ristorante & Bar Mappamondo, Länggassstrasse 44, 3012 Bern Tel. 031 301 30 82
Mo–Sa: 11–14 Uhr, 18–0.30 Uhr. So: 8–0.30 Uhr (Restaurant).

Auf dem Tisch: Italienische Küche mit Schwerpunkt Piemont.

Abgerechnet: Die Vorspeisen sind eher teuer, ansonsten moderate Preise.

Aufgefallen: Die grosse Weinkarte mit ebenfalls moderaten Preisen.

Abgefallen: Italianità in Ehren – es wäre aber trotzdem wünschenswert, wenn man sich mit dem Kellner auf Deutsch verständigen könnte.

Artikel zum Thema

So sieht das neue Mappamondo aus

Bern Zwei Jahre war das Restaurant Mappamondo in der Länggasse geschlossen. Am nächsten Montag wird es wiedereröffnet. Geführt wird es von einem Altbekannten: Maurizio Piovera. Mehr...

Mappamondo geht im Dezember wieder auf

Bern In rund einem Monat öffnet das Restaurant Mappamondo im Berner Länggassquartier wieder seine Tore. Die Gaststätte war während zwei Jahren geschlossen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...