Zum Hauptinhalt springen

Der SCB kann neuerdings auch Italienisch

Die Besseresser waren auf ein Znacht im neu eröffneten Restaurant Mappamondo in der Berner Länggasse.

Maurizio Piovera übernimmt die Betriebsleitung im Mappamondo. Das Lokal ist ihm bestens bekannt: Der Italiener führte es bereits zwei Jahrzehnte lang bis 2009.
Maurizio Piovera übernimmt die Betriebsleitung im Mappamondo. Das Lokal ist ihm bestens bekannt: Der Italiener führte es bereits zwei Jahrzehnte lang bis 2009.
Claudia Salzmann
Das Mappamondo eröffnete am 4. Januar 2016, nachdem es zwei Jahre geschlossen war. Ein Blick ins renovierte Restaurant mit 150 Plätzen.
Das Mappamondo eröffnete am 4. Januar 2016, nachdem es zwei Jahre geschlossen war. Ein Blick ins renovierte Restaurant mit 150 Plätzen.
Claudia Salzmann
Zum Betrieb gehört auch ein grosser Saal mit Theaterbühne und Platz für bis gegen 300 Leute.
Zum Betrieb gehört auch ein grosser Saal mit Theaterbühne und Platz für bis gegen 300 Leute.
Claudia Salzmann
1 / 5

Satte zwei Jahre war das Mappamondo geschlossen, nachdem der Regierungsstatthalter dem letzten Pächter den Laden dichtgemacht hatte. Nach wüsten Szenen und einer längeren Funkstille übernahm das Restaurant einmal mehr der SCB mit seinem Tochterunternehmen Sportgastro, der sich langsam zu einem der grössten Gastrounternehmen der Stadt mausert. Erstmals in der Länggasse, führt er den Italiener seit Anfang Jahr in gewohnter Manier weiter. Eine Bar, ein Restaurant und am Mittag Selbstbedienung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.