Zum Hauptinhalt springen

Der Pionier der Könizer Schulsozialarbeit ist tief gefallen

In Alphütten im Oberland führte er Kurse für Kinder durch. Doch der 43-jährige Mann, der 20 Knaben sexuell missbraucht haben soll, war jahrelang als Schulsozialarbeiter in Köniz tätig. Seit 2002 stand er mehrmals unter Verdacht.

Ein 44-jähriger Sozialpädagoge wurde vom Regionalgericht in Thun wegen Missbrauchs von 21 Knaben zu einer Freiheitsstrafe von 9,5 Jahren verurteilt worden.
Ein 44-jähriger Sozialpädagoge wurde vom Regionalgericht in Thun wegen Missbrauchs von 21 Knaben zu einer Freiheitsstrafe von 9,5 Jahren verurteilt worden.
Keystone
Dreizehn Jahre lang blieben seine Taten unentdeckt, sein Fall umfasst über 150 Übergriffe, das jüngste Opfer war gerade mal 8 Jahre alt.
Dreizehn Jahre lang blieben seine Taten unentdeckt, sein Fall umfasst über 150 Übergriffe, das jüngste Opfer war gerade mal 8 Jahre alt.
Keystone
Bereits 2002 geriet T. wegen sexueller Übergriffe in Verdacht. Eine Könizer Lehrkraft hat laut dem Könizer Gemeindepräsidenten Studer (nicht mehr im Amt) damals  davon gehört, dass gegen T. an einem früheren Arbeitsort dieser Verdacht bestand.
Bereits 2002 geriet T. wegen sexueller Übergriffe in Verdacht. Eine Könizer Lehrkraft hat laut dem Könizer Gemeindepräsidenten Studer (nicht mehr im Amt) damals davon gehört, dass gegen T. an einem früheren Arbeitsort dieser Verdacht bestand.
Susanne Keller
1 / 6

Unter den Kindern, die ein heute 43-jähriger Mann sexuell missbraucht haben soll, sind mit grosser Wahrscheinlichkeit auch Knaben aus Köniz. «Wir müssen leider davon ausgehen», sagt der Könizer Gemeinderat Ueli Studer (SVP). Er bestätigte gestern, dass T.* jahrelang in Köniz als Schulsozialarbeiter tätig gewesen ist. Wie die Kantonspolizei am Dienstag bekannt gab, werden T. sexuelle Übergriffe auf 20 Knaben zur Last gelegt. Er soll diese zwischen 1996 und 2012 begangen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.