Zum Hauptinhalt springen

Der neue kulturelle Hauptsitz in der Hauptstadt

Direkt gegenüber vom Stadttheater hat am Dienstag das etwas andere Kulturlokal in Bern seine Tore geöffnet. Der «Hauptsitz» ist ein Raum, der von seinen Nutzern selber durch eine Patenschaft finanziert wird, damit dort Kultur stattfinden kann.

Die Macher des Hauptsitzes vor ihrem neuen Raum an der Grabenpromenade: Till Könneker, Sarah Glauser und Raphael Urweider.
Die Macher des Hauptsitzes vor ihrem neuen Raum an der Grabenpromenade: Till Könneker, Sarah Glauser und Raphael Urweider.
Rob Lewis

In Zeiten von nicht abreissenden Kürzungen und Streichungen von kulturellen Subventionen hat am Dienstag mitten in der Stadt ein neuer Kulturraum eröffnet. Der Hauptsitz ist jedoch weder ein neues Sous Soul, ein weiteres Schlachthaus, noch eine Zwischennutzung. Das Konzept besteht darin, dass der Raum an der Grabenpromenade von seinen Nutzern als Paten selber getragen werde und ihnen dafür als Arbeitsplatz, kulturellere Diskussionplattform oder einfach als Ort zum Verweilen offenstehe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.