Zum Hauptinhalt springen

Der Kanton soll sich für Verdichtung starkmachen

Die Gemeinde will im Dorf verdichtet bauen. Der Kanton setze dem aber zu enge Grenzen, kritisiert Gemeindepräsident Niklaus Gfeller (EVP). Er fordert eine Fachstelle, welche sich beim Kanton für die innere Verdichtung einsetzt.

Statt auf der grünen Wiese soll in den Ortschaften auf heutigen Siedlungsflächen gebaut werden. Auf der Grafik: die geplante Überbauung Sternenplatz hinter der Metzgerei Liechti.
Statt auf der grünen Wiese soll in den Ortschaften auf heutigen Siedlungsflächen gebaut werden. Auf der Grafik: die geplante Überbauung Sternenplatz hinter der Metzgerei Liechti.
zvg

«Innere Verdichtung». Der Begriff ist in letzter Zeit zum Schlagwort von Planungsbehörden geworden. Statt auf der grünen Wiese soll in den Ortschaften auf heutigen Siedlungsflächen gebaut werden – aber grösser als bisher. Worb ist dabei weiter als die meisten Gemeinden der Region Bern.

Das hängt vor allem mit der vom Volk abgelehnten Ortsplanungsrevision zusammen. Dadurch fehlt der Gemeinde Bauland. Bevor die neue Ortsplanung in Kraft ist, sind in Worb deshalb Teilplanungen vorgenommen worden: für Grundstücke, auf denen verdichtet gebaut werden soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.