Zum Hauptinhalt springen

Der Hundeversteher, der für den Wolf kämpft

Er steht wieder einmal unter kritischer Beobachtung: Ueli Pfister engagiert sich für den Herdenschutz mit Hunden. Auf den öffentlichen Druck reagiert der promovierte Zoologe und Landwirt mit fachlicher Kompetenz und Galgenhumor.

Die Aufregung war gross: Anfang Juni war das Goms im Oberwallis erneut von den nächtlichen Streifzügen eines hungrigen Wolfes betroffen – er soll 8 Schafe getötet und 5 verletzt haben. Damit hätte M35, so sein Codename, im letzten Monat insgesamt 28 Schafe getötet. Im gehässigen Schreiben an das Bundesamt für Umwelt forderten Gomser Gemeinden ultimativ ein «wolfsfreies Gebiet».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.