Zum Hauptinhalt springen

Der Gerichtsalltag jenseits von Mord und Totschlag

Verkehrsdelikte, Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz oder Schlägereien bestimmen den Alltag am Regionalgericht Bern-Mittelland.

Einzelrichterin Christine Schaer beschäftigt sich an einem «normalen» Arbeitstag vor allem mit Verkehrs- und Drogendelikten oder Schlägereien.
Einzelrichterin Christine Schaer beschäftigt sich an einem «normalen» Arbeitstag vor allem mit Verkehrs- und Drogendelikten oder Schlägereien.
Susanne Keller
Tätliche Auseinandersetzungen: Manchmal endet sogar ein nicht erwiderter Gruss vor der Einzelrichterin.
Tätliche Auseinandersetzungen: Manchmal endet sogar ein nicht erwiderter Gruss vor der Einzelrichterin.
Keystone
Im Strassenverkehr können manchmal harmlose Situationen völlig aus dem Ruder laufen.
Im Strassenverkehr können manchmal harmlose Situationen völlig aus dem Ruder laufen.
Keystone
1 / 3

Eine ganz normale Woche am Regionalgericht Bern-Mittelland. Auf der Verhandlungsliste steht als einziger grösserer Fall vor einem Dreiergremium ein Sexualdelikt. Die Einzelrichterinnen und Einzelrichter jedoch sind allein in dieser Woche mit zwölf kleineren Fällen beschäftigt. Vor Gerichtspräsidentin Christine Schaer zum Beispiel sitzt eine 37-jährige Frau, die als kleiner Fisch in einem Drogenhändlerring mit Crystal, Thaipillen, Kokain, Speed, Ecstasy und Marihuana gehandelt haben soll. Etliche Mitglieder dieser Szene wurden bereits verurteilt, bei der Beschuldigten dauerten die Abklärungen seit ihrer Untersuchungshaft im Sommer 2012 länger an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.