Zum Hauptinhalt springen

Der Fotograf, der gerne «Charaktergringe» ablichtet

Beat Mumenthaler liebt es, Menschen zu fotografieren. Am liebsten Charakterköpfe, deren Gesichter Geschichten erzählen. Das kommt an. Kürzlich hat der Thuner Fotograf einen internationalen Preis gewonnen.

Der Thuner Fotograf Beat Mumenthaler im Selbstporträt.
Der Thuner Fotograf Beat Mumenthaler im Selbstporträt.
Beat Mumenthaler
«Ich liebe es, Menschen zu fotografieren»: Der 41-Jährige Profifotograf macht in seinem Studio in der alten Wäbi in Worb ausschliesslich Porträtaufnahmen.
«Ich liebe es, Menschen zu fotografieren»: Der 41-Jährige Profifotograf macht in seinem Studio in der alten Wäbi in Worb ausschliesslich Porträtaufnahmen.
Sabina Kunz
Vor vier Jahren stieg Mumenthaler mit seinem Studio «BMP – beat mumenthaler photography» profimässig ins Fotobusiness ein. Er macht hauptsächlich Corporate-, Business- und Portraitfotografie für Firmen, Agenturen und Privatkunden.
Vor vier Jahren stieg Mumenthaler mit seinem Studio «BMP – beat mumenthaler photography» profimässig ins Fotobusiness ein. Er macht hauptsächlich Corporate-, Business- und Portraitfotografie für Firmen, Agenturen und Privatkunden.
Sabina Kunz
1 / 9

Für Beat Mumenthaler gibt es nichts Spannenderes als Gesichter, bzw. die Vielfältigkeit der menschlichen Mimik. Für den 41-jährigen Fotografen aus Thun war deshalb schon immer klar, dass bei seinen Aufnahmen der Mensch im Zentrum stehen sollte. Sein Ziel bei jedem Foto: Die Persönlichkeit des Porträtierten muss sichtbar werden. Bei einem rund halbstündigen Shooting für ein Porträtbild drückt er gerne mal bis 200 Mal den Auslöser, bis er ein solch «starkes Bild», wie er es nennt, im Kasten hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.