Der doppelte Thomas Binggeli

Thomas «Thömu» Binggeli ist Velounternehmer aus Oberried. Thomas «Tom» Binggeli ist Tontechniker aus Rubigen. Moneyhouse machte da lange keinen Unterschied.

Links: Thomas «Thömu» Binggeli, Velopionier. Rechts: Thomas «Tom» Binggeli, Tontechniker. Bilder: Urs Baumann, zvg

Links: Thomas «Thömu» Binggeli, Velopionier. Rechts: Thomas «Tom» Binggeli, Tontechniker. Bilder: Urs Baumann, zvg

Johannes Reichen

Was für eine Überraschung! Thomas Binggeli, der Velounternehmer aus Oberried, ist jetzt auch im Musikbusiness tätig, und zwar in der Mühle Hunziken, dem berühmten Club in Rubigen. Seit November 2016 ist Binggeli Mitglied der Geschäftsleitung der Mühle Hunziken Konzert AG. Es ist sein zwölftes Mandat. So steht es in der Datenbank von Moneyhouse.

Doch das ist natürlich Unsinn. «Ich arbeite nicht für die Mühle Hunziken», sagt Thomas Binggeli am Telefon. Er, der Thömu genannt wird, hat Thömus Velo­shop gegründet, das Elektrovelo Stromer erfunden und war früher einmal Chef bei der BMC-Gruppe. Er übe zehn Mandate aus, mehr nicht, sagt er.

Was für eine Sensation! Thomas Binggeli, der als Tontechniker in der Mühle arbeitet, ist jetzt auch im Velobusiness tätig. Und das nicht zu knapp. Er ist Verwaltungsratspräsident bei Thömus, my Stromer und bei der BMC-Gruppe gleich auch noch. So steht es in der Datenbank bei Moneyhouse.

Doch das ist natürlich Unsinn. «Ich habe nur das Mandat bei der Mühle Hunziken», sagt Thomas Binggeli am Telefon. Er, der Tom genannt wird, arbeitet seit zwei Jahren als vollamtlicher Chef für die Technik, Infrastruktur und die technische Künstlerbetreuung in der Mühle. Er wohnt sogar dort und ist auch für die Liegenschaft zuständig.

Moneyhouse ist ein Unternehmen der NZZ-Gruppe und sammelt Wirtschaftsinformationen über Personen und Firmen. Im Fall der beiden Thomas Binggeli ist irgendetwas schiefgelaufen. Ziemlich schief. Genau genommen lauten die zwölf Mandate – von BMC über Thömus bis zur Mühle – laut Moneyhouse auf einen Thomas Anton Binggeli. «So heisse ich nicht», sagt Thömu Binggeli, der Velounternehmer, dem in Wirklichkeit zehn Mandate der zwölf gehören. «Das bin ich», sagt dafür Tom Binggeli, der Tontechniker, der nur eines der Mandate ausübt.

Anders als Moneyhouse kennt das Handelsregister den Unterschied zwischen den beiden. «Binggeli, Thomas, von Schwar­zenburg, in Niederscherli (Köniz)», das ist Thömu Binggeli, der Velounternehmer. «Binggeli, Thomas Anton, von Schwarzenburg, in Münsingen», das ist Tom Binggeli, der Tontechniker.

Die Verwirrung bei Moneyhouse ist deshalb entstanden, weil Name, Vorname und Heimatort identisch waren, heisst es bei der Medienstelle. «Der zusätzliche Vorname kann nicht als eindeutiges Zeichen dafür gewertet werden, dass es sich um eine andere Person handelte», so NZZ-Sprecherin Myriam Käser. «Weil Thomas Binggeli bereits zehn korrekt verknüpfte Mandate aus unterschiedlichen ­Branchen zugeschrieben waren, erschien ein weiteres Mandat plausibel.»

Bleibt noch die Frage, was es mit dem zwölften Mandat auf sich hat. Ob Thömu oder Tom Binggeli, keiner will etwas mit der Gabag Landmaschinen AG zu tun haben. Nun, das Handelsregister weiss auch hier die Antwort. Beim Verwaltungsratsmitglied handelt es sich um «Binggeli, Thomas, von Wahlern, in Brünisried».

Nachtrag: Moneyhouse die Einträge mittlerweile korrigiert.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt