Zum Hauptinhalt springen

Der Bub, der mit den Schweinen essen musste

Liliane Rihs’ Vater hatte eine schwere Jugend, litt in einem Kinderheim im Oberland und bei einem Bauern am Wohlensee. Die Tochter hat sein Leben dokumentiert. Es wird im Kornhausforum präsentiert.

Liliane Rihs blättert auf dem Balkon ihrer Wohnung in Kandersteg im Fotoalbum ihres Vaters.
Liliane Rihs blättert auf dem Balkon ihrer Wohnung in Kandersteg im Fotoalbum ihres Vaters.
Patric Spahni
Urs Müller (rechts) und sein Bruder Hans-Rudolf arbeiten Mitte der 1940er-Jahre für einen Bauern am Wohlensee. Sie bringen die Milch zur Käserei.
Urs Müller (rechts) und sein Bruder Hans-Rudolf arbeiten Mitte der 1940er-Jahre für einen Bauern am Wohlensee. Sie bringen die Milch zur Käserei.
zvg
1 / 2

«Gütig ist der Herr» – eingraviert steht es an der Fassade des Kinderheims geschrieben. Doch davon merkt Urs Müller nichts. Als 5-jähriger Bub wird er 1937 in das Chalet in Achseten bei Frutigen verfrachtet, gemeinsam mit seinem ein Jahr jüngeren Bruder und seiner vier Jahre jüngeren Schwester. Geführt wird das Heim von zwei älteren Schwestern, Mitgliedern des Evangelischen Brüdervereins. Der Herr mag gütig sein, die Schwestern sind es nicht. Die Verdingkinder Müller haben nichts zu lachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.