Zum Hauptinhalt springen

Der angeklagte «Heiler» ist auf freiem Fuss

Der Mann, der 16 Personen mit dem HI-Virus infiziert haben soll, gibt weiterhin Musikunterricht, als wäre nichts geschehen. Er vermietet in seinem Haus Wohnungen an junge Frauen, die nach kurzer Zeit wieder ausziehen.

Im Berufungsprozess vor Obergericht gegen den selbsternannten «Heiler» von Bern hat der Staatsanwalt am 7. April eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren beantragt. Bei der Urteilsverkündung am 11. April folgte das Gericht dem Staatsanwalt.
Im Berufungsprozess vor Obergericht gegen den selbsternannten «Heiler» von Bern hat der Staatsanwalt am 7. April eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren beantragt. Bei der Urteilsverkündung am 11. April folgte das Gericht dem Staatsanwalt.
Angela Zwahlen
Das Gericht erhöhte damit die Strafe der Vorinstanz: Das Regionalgericht hatte den Mann zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren und 9 Monaten verurteilt.
Das Gericht erhöhte damit die Strafe der Vorinstanz: Das Regionalgericht hatte den Mann zu einer Freiheitsstrafe von 12 Jahren und 9 Monaten verurteilt.
Angela Zwahlen
Hier kam der Fall ins Rollen: Das Inselspital stiess bei Recherchen auf 18 HIV-Infizierte, welche Kontakt mit dem Heiler hatten.
Hier kam der Fall ins Rollen: Das Inselspital stiess bei Recherchen auf 18 HIV-Infizierte, welche Kontakt mit dem Heiler hatten.
Keystone
1 / 13

Der angeklagte «Heiler» wohnt in Bümpliz zuoberst in einem dreistöckigen Mehrfamilienhaus. Es öffnet niemand, wenn man die Klingel drückt.

Ein Nachbar* des Angeklagten nimmt die Nachricht vom Abschluss der Untersuchung in seinem Gartenhäuschen sehr gelassen zur Kenntnis. «Der Mann hat mir nichts zuleide getan, trotzdem bin ich froh, dass er jetzt vor Gericht kommt.» Die Frau des Nachbarn kann nicht verstehen, dass der «Heiler» immer noch frei herumläuft. Zu Fuss sei er selten unterwegs – und wenn überhaupt, so senke er den Kopf und grüsse die Leute nicht auf der Strasse. Der Mann mit den langen Haaren und dem Bart überwache mit Kameras nicht nur das Haus, sondern sogar seinen Jeep in der Garage. «Der hat doch einen Verfolgungswahn», sagt sie. Die Nachbarin kann auch nicht verstehen, warum der «Heiler» immer noch Musikunterricht geben darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.