Den Abwärtstrend aufhalten?

Redaktorin Laura Fehlmann zur Vermarktungsstrategie des Naturparks Gantrisch.

Der Naturpark Gantrisch besteht im siebten Jahr. Dass die Institution der Region den erhofften Aufwärtstrend gebracht hätte, kann wohl niemand bestätigen. Im Gegenteil. Im Bereich Verpflegung sieht es schlechter aus als noch vor ein paar Jahren. Wer nach dem Skifahren im Gurnigel­gebiet zum Essen einkehren möchte, stösst auf geschlossene Türen. Schwierigkeiten gibts auch bei der Vermietung von Klettermaterial oder Langlaufskiern, was früher die Wirte des Berghauses übernommen haben.

Die Alarmglocken läuten. Mehr Wertschöpfung in der Region bleibt eine leere Worthülse. Dies, obschon in den Büros des Naturparks Gantrisch im Schloss Schwarzenburg ein Heer von Angestellten sitzt, die sich 850 Stellenprozente aufteilen. Ab und zu lancieren sie ein Projekt, das in vielen Fällen sang- und klanglos verschwindet. Etwa Baumpatenschaften. Oder Trottinettfahrten und verschiedene Exkursionen. Die Zahl der Logiernächte nimmt ab.

Ob eine neue AG, ein Unternehmensberater und neue An­gestellte das Steuer tatsächlich herumreissen können? Das ist mehr als fraglich.

Mail: laura.fehlmann@bernerzeitung.ch

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt