Zum Hauptinhalt springen

Dem Haus der Religionen fehlen 5 Millionen

Das Haus der Religionen muss bis im Frühjahr 5 Millionen Franken auftreiben, sonst bleibt dem Verein nur der Ausstieg aus dem Projekt am Europaplatz. Für den 80-Millionen-Bau wäre dies wohl verkraftbar. Doch der Projektleiter will die Religionen mit im Boot haben.

Vor über zehn Jahren wurde das Projekt «Haus der Religionen» lanciert. Für das Gebäude am Berner Europaplatz sieht es gut aus. Ob das Religionszentrum kommt, entscheidet das liebe Geld.
Vor über zehn Jahren wurde das Projekt «Haus der Religionen» lanciert. Für das Gebäude am Berner Europaplatz sieht es gut aus. Ob das Religionszentrum kommt, entscheidet das liebe Geld.
zvg

Der Verein Haus der Religionen möchte ein Gegenpol sein zu den Ressentiments, die sich nicht zuletzt an Religionsfragen entzünden. Seit beinahe zehn Jahren baut er am Traum, die Weltreligionen unter einem Dach in Bern zusammenzuführen. Doch immer noch fehlt etwa die Hälfte der benötigten 10 Millionen Franken, welche die Stiftung Europaplatz – Haus der Religionen zusammentragen muss. Für das Kultuszentrum am Europaplatz im Entwicklungsschwerpunkt Ausserholligen sind einzig 2,9 Millionen Franken zugesichert, welche private Stiftungen übernehmen. 2,5 Millionen soll der Lotteriefonds beisteuern, sofern der Grosse Rat diese bewilligt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.