Zum Hauptinhalt springen

Das Zeltcamp bleibt illegal

Die AKW-Gegner, die seit einer Woche vor dem BKW-Hauptsitz in Bern campieren, haben von der Stadt Bern eine unbefristete Bewilligung verlangt. Davon will Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) aber nichts wissen.

Seit einer Woche campieren AKW-Gegner vor dem BKW-Gebäude campiert. Sie wollen bleiben, bis das AKW-Mühleberg abgeschaltet werde.
Seit einer Woche campieren AKW-Gegner vor dem BKW-Gebäude campiert. Sie wollen bleiben, bis das AKW-Mühleberg abgeschaltet werde.
Claudia Salzmann
Am Dienstag riefen die AKW-Gegner zum Protest-Picknick auf.
Am Dienstag riefen die AKW-Gegner zum Protest-Picknick auf.
Claudia Salzmann
Von einer unbefristeten Bewilligung will Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) aber nichts wissen.
Von einer unbefristeten Bewilligung will Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) aber nichts wissen.
Claudia Salzmann
1 / 14

«Jede Aktion muss einen Endzeitpunkt haben», sagt der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP). Doch die AKW-Gegner, die seit einer Woche vor dem Hauptsitz der BKW am Viktoriaplatz in Bern mit einem Zeltcamp für die Abschaltung des AKW Mühleberg demonstrieren, sind Nause die geforderte Antwort schuldig geblieben. Vielmehr waren sie mit der Forderung nach einer unbefristeten Bewilligung für ihr Zeltdorf an den Gesamtgemeinderat gelangt. Bleiben wollen die Aktivisten, bis das AKW stillgelegt ist.

Nause winkt ab: «Wir sind der falsche Adressat. Eine Mahnwache können wir bewilligen. Ob das AKW Mühleberg vom Netz gehen muss, kann der Gemeinderat nicht entscheiden.» Zur Erinnerung: Am 28.November 2010 entschieden sich die Stadtbernerinnen und Stadtberner für den Atomausstieg bis zum Jahr 2039.

Die AKW-Gegner würden sich zwar weitgehend an die vereinbarten Regeln halten, betonte Reto Nause gestern auf Anfrage, doch der Druck der Bevölkerung, der BKW und der Anwohner auf ein Ende des illegalen Camps steige. Wie lange die Stadt Bern die AKW-Gegner noch gewähren lässt, wollte Nause jedoch nicht sagen. Heute Mittag laden die Aktivisten zum 4.Protestpicknick ein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch