Münsingen

Das Wachstum geht nicht mehr ewig weiter

MünsingenDie Gemeinde will sich auf eine Zeit vorbereiten, in der nicht mehr an jeder Strassenecke ein Baukran steht.

Bald «tempi passati»? Baustellen sind heute in Münsingen oft anzutreffen.

Bald «tempi passati»? Baustellen sind heute in Münsingen oft anzutreffen. Bild: Beat Mathys

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Münsingen wächst und wächst und wächst. «Wir können nichts machen, ausser zuzuschauen und die neuen Einwohner zu begrüssen», sagte Gemeinderat Andreas Kägi (FDP) am Dienstagabend im Parlament.

In der Lorymatte, in der Erlen­au, am Stutz entstehen derzeit grössere neue Überbauungen, deshalb werde Münsingen schon in wenigen Jahren 13 000 Einwohner zählen, 1400 mehr als heute. Weitere 1000 Personen kämen hinzu, wenn die bestehenden eingezonten Parzellen auch noch überbaut werden sollten.

Dieses Wachstum, das sich auf die letzte Ortsplanungsrevision abstütze, liege an der Attraktivität Münsingens, die in den letzten zehn Jahren so stark zugenommen habe, so Kägi. Die Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr, Tagesschulen, das kulturelle Angebot, alles sei bestens. Und der Steuersatz, verglichen mit anderen Gemeinden, vernünftig.

Immer weiter

Es wird sogar noch besser. Derzeit wird im Zentrum ein neuer Coop gebaut. Die Senevita will gleich beim Bahnhof ein neues Alterszentrum mit 50 Pflege­plätzen und 82 Alterswohnungen bauen – das Parlament hiess diese Pläne am Dienstag gut. Die Schulen werden ausgebaut. Die SBB wollen im Jahr 2030 in Münsingen den Viertelstundentakt einführen. Die Ortsdurchfahrt soll saniert werden.

«Wir können nichts machen, ausser zuzuschauen und die neuen Einwohner zu begrüssen.»Gemeinderat Andreas Kägi

Und ja, vielleicht sagen die Münsinger Stimmbürger übernächsten Sonntag an der Urne Ja zur neuen Entlastungsstrasse in den Ortsteil West. Wenn es so kommt, dann dürften sich die Autofahrer über ein attraktiveres Strassennetz freuen.

Allerdings wird Münsingen nicht immer so weiterwachsen können wie bisher. Einzonungen werde es mit der neuen Ortsplanungsrevision nicht mehr geben, sagte Kägi. Die Siedlungsränder sind definiert. Die Losung lautet also auch hier: Verdichtung nach innen.

Geordnete Bahnen

Jetzt wird der Gemeinderat vertieft anschauen, inwieweit eine solche innere Entwicklung möglich ist. Dafür wird er eine Potenzialstudie und ein Umsetzungskonzept erarbeiten. Die GLP ­hatte dies in einem Vorstoss gefordert, und das Parlament stimmte vorgestern zu. «Siedlungsentwicklung gegen innen muss in geordneten Bahnen verlaufen», begründete Andreas Oestreicher den Vorstoss.

Das sieht auch der Gemeinderat so: «Das ist ein Thema, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen», sagte Kägi. Man müsse der Bevölkerung aufzeigen, dass man sich qualitativ guten Lösungen nicht verschliessen dürfe. Denn: «Wir müssen jedes Jahr 25 Wohnungen bauen, um den Istzustand zu erhalten.» Sonst falle Münsingen zurück, auch in der Einwohnerstatistik, was sich sofort auf die Infrastruktur und das Angebot auswirke. «Und dann werden wir alle die Leidtragenden sein.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 13.09.2017, 17:15 Uhr

Artikel zum Thema

Wohnung in der Hundehalle

Münsingen Die Gemeinde Münsingen bewilligt den Bau einer Wohnung in der neuen Hundesporthalle, obwohl sie nicht zonenkonform ist. Mehr...

Der Clou mit der Hundehalle

Münsingen Linke Politiker kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Erst verhinderten sie erfolgreich eine Hundesporthalle bei der Aare in Münsingen. Nun müssen sie zusehen, wie das Projekt immer umfang­reicher wird. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Marktplatz

Immobilien

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...