Zum Hauptinhalt springen

Tour de France: Wetterglück und volle Hotelbetten in Bern

Die Stadt Bern ist bereit für die Tour de France. Nebst Polizei, Zivilschutz und Militär sorgen über 1100 freiwillige Helfer für einen reibungslosen Ablauf.

Am Montag, 18. Juli, macht die Tour de France Halt in Bern. Zwei Tage später startet die nächste Etappe in der Bundeshauptstadt und führt durchs Oberland und Wallis zurück nach Frankreich. Das Ganze wird den Kanton über eine Million Franken kosten.
Am Montag, 18. Juli, macht die Tour de France Halt in Bern. Zwei Tage später startet die nächste Etappe in der Bundeshauptstadt und führt durchs Oberland und Wallis zurück nach Frankreich. Das Ganze wird den Kanton über eine Million Franken kosten.
Keystone
So führt die Tour de France durch Bern...
So führt die Tour de France durch Bern...
Die Berner Delegation in Paris: Stadtpräsident Alexander Tschäppät, Andy Rihs und Thömu Binggeli vor dem Palais des Congrès.
Die Berner Delegation in Paris: Stadtpräsident Alexander Tschäppät, Andy Rihs und Thömu Binggeli vor dem Palais des Congrès.
Twitter/Thömus
1 / 24

Bern im Bann der Tour de France: Die Bundesstadt ist bereit für die Ankunft der Radprofis am kommenden Montag. Stadtpräsident Alexander Tschäppät hofft auf «unvergessliche Radsporttage» und freut sich über das Wetterglück: Rechtzeitig wird es wieder hochsommerlich warm.

Auch die Hotellerie ist zufrieden, wie Beatrice Imboden von Hotel und Gastro Bern Mittelland am Donnerstag vor den Medien versicherte. Zwar gebe es noch vereinzelte freie Zimmer, doch der Buchungsstand in Stadt und Region sei für den Monat Juli «sehr, sehr gut».

1550 Hotelbetten benötigt allein der Tour-Tross, wie Stadtpräsident Tschäppät sagte. Ihm liegt nicht nur das Spektakel rund um das wichtigste Radrennen der Welt am Herzen, sondern ebenso das Velofest, das die Berner Bevölkerung bereits am Sonntag auf den Grossanlass einstimmt.

Gross und klein können dabei einen Teil der Originalstrecke abfahren. Der vier Kilometer lange Circuit führt vom Bundesplatz in die Matte und ins Marzili, dann wieder zurück in die Stadt - er kann mit Velo, Trottinett, Skateboard oder auch zu Fuss zurückgelegt werden.

In der Nacht auf Montag erreichen dann 130 Lastwagen mit Material die Stadt Bern. Sie sind die Vorboten auf die Tour, die am Montag gegen 17.20 Uhr erwartet wird. Vor dem Stade de Suisse werden die Radstars um den Tagessieg sprinten - Tschäppät wird wie viele Berner dem Lokalmatadoren Fabian Cancellara die Daumen drücken.

Mehr als 1100 freiwillige Helfer werden während des Gastspiels der Tour in Bern im Einsatz stehen. Zusammen mit Kantonspolizei, Zivilschutz und Armee sollen sie für den reibungslosen Ablauf des Anlasses sorgen.

Auch Armee im Einsatz

Armeeangehörige werden insgesamt 887 Diensttage zugunsten der Tour leisten, wie Roland Favre, Kommandant der Territorialregion 1, bekanntgab. Sie helfen zum Beispiel beim Transport von Material, werden für die Sicherheit im Ziel- und Startbereich eingesetzt, beteiligen sich beim Auf- und Abbau von Absperreinrichtungen und unterstützen die Verkehrsleitmassnahmen.

Von diesen gibt es nicht wenige. Autofahrer und öV-Kunden müssen sich vor allem am Montag auf viele Einschränkungen gefasst machen - in Bern ebenso wie entlang der Tour-Strecke durch den Kanton. Den Radprofis wird in Bern ein Ruhetag gegönnt. Erst am Mittwoch geht es dann weiter in Richtung Wallis.

Die auf der Karte eingezeichneten Quartiere sind besonders von der Tour betroffen und können während der Sperrzeiten nur mit dem Fahrrad/zu Fuss verlassen werden:

Auf diesen beiden Karten sehen Sie die einzelnen Sperrzeiten während der Tour de France:

TdF-Sperrzeiten 18. Juli .pdf

TdF-Sperrzeiten 20. Juli.pdf

SDA/nik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch