Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Das sind die erstaunlichsten Fakten zur YB-Meistersause

Marco Wölfli Fussballgott!
Mit den Meisterspielern am Feiern: YB-Besitzer Hansueli Rihs (Zweiter von links) am Samstagabend im Stade de Suisse.
1 / 83

Die Stadt war voll mit Ghüder

Die feiernden YB-Fans verursachten viel Abfall – sowohl im Stadion als auch in der Stadt. Bild: Manuel Zingg

Eine halbe Million Zuschauer vor den Fernsehern

In der Halbzeitpause stieg der Wasserverbrauch markant an

Wer Bier trinkt, kennt das Problem: Irgendwann beginnt die Blase zu drücken. Bild: iStock
Die Grafik zeigt den Wasserverbrauch der Stadt Bern am Samstag, 28. April 2018. Kurz nach 19.45 Uhr – während der Halbzeitpause – ist ein signifikanter Anstieg des Wasserverbrauchs festzustellen. Dann suchten viele YB-Fans die Toilette auf. Klicken Sie auf die Grafik, um diese zu vergrössern. Grafik: zvg/EWB

Der Rasen muss nicht ausgewechselt werden

Meisterliche Rasenarbeit am Ort des Triumphes:-)#bscybpic.twitter.com/0NhOu5lLIF— BSC Young Boys (@BSC_YB) 30. April 2018

Das Bier floss in rauen Mengen

YB-Goalie Marco Wölfli gönnte sich nach dem Spiel ein paar Bier – tausende Fans taten es ihm gleich. Bild: Keystone

Massenhaft Menschen in der Stadt

Kurz nach 1 Uhr tummelten sich in der Nacht auf Sonntag in der Berner Innenstadt (auf dem Bild: der Bärenplatz) tausende Leute. Bild: Wolf Röcken

Schnelle Berner

Hoarau & Co. schafften immerhin die drittschnellste Meisterentscheidung in der Geschichte der Swiss Football League. Bild: Keystone

20'000 BZ-Extrablätter

Wurden nach der YB-Sensation im Stade de Suisse verteilt: Die BZ-Extrablätter. Bild: Florine Schönmann

YB-Fanartikel gehen weg wie warme Weggli

Trikots und Schals verkaufen sich am Besten: Der YB-Fanshop wird in der laufenden Saison wohl einen neuen Umsatzrekord aufstellen. Bild: Raphael Moser