Zum Hauptinhalt springen

Das «Lückebüesserli» muss weg

Seit Jahren führen Freiwillige im Winter auf dem Wehrliau-Parkplatz ein provisorisches Beizli. Jetzt hat der Regierungsstatthalter dem «Lückebüesserli» den Betrieb verboten. Um das Projekt zu retten, soll nun ein neuer Standort her – das Muribad.

Zu den Anfangszeiten noch eine bescheidene Buvette, wurde das provisorische Beizli immer grösser. Die Betreiber um Doris Schöni (links) müssen den Parkplatz deshalb verlassen.
Zu den Anfangszeiten noch eine bescheidene Buvette, wurde das provisorische Beizli immer grösser. Die Betreiber um Doris Schöni (links) müssen den Parkplatz deshalb verlassen.
Urs Baumann

Die Idee entstand aus einem Problem heraus. Weil in den Wintermonaten zwischen Dählhölzli und Belpmoos das Fähribeizli jeweils geschlossen war, konnten sich Spaziergänger auf dieser Strecke entlang der Aare weder irgendwo aufwärmen noch verpflegen.

Eine Handvoll Hündeler wollte dies ändern und rief 2012 das «Lückebüesserli» ins Leben: ein provisorisches Beizli, das seither immer von Dezember bis Februar während dreier Monate auf dem Wehrliau-Parkplatz bei Lagerfeuerambiente Suppe und Glühwein verkauft – und damit die Versorgungslücke auf dem Uferabschnitt geschlossen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.