Zum Hauptinhalt springen

Das lange Warten hat trotz Richtplan noch kein Ende

Noch lässt sich in Köniz nicht aufatmen. Auch wenn der kantonale Richtplan nun vom Bund genehmigt ist.

Vor allem seine städtischen Ortsteile – hier das Liebefeld mit Park, Bundesbau und Dreispitzsiedlung – will Köniz stärker verdichten.
Vor allem seine städtischen Ortsteile – hier das Liebefeld mit Park, Bundesbau und Dreispitzsiedlung – will Köniz stärker verdichten.
Stefan Anderegg

Seit mehr als einem Jahr war die Könizer Ortsplanungsrevision blockiert, weil der Kanton insbesondere die neuen Zonenpläne nicht abschliessend vorprüfen konnte. Doch die Gemeinde wartet weiterhin auf das kantonale Baugesetz, das im Juni für die zweite Lesung in den Grossen Rat kommen soll.

Nötig sei dieses vor allem für die Regeln zur Mehrwertabschöpfung, führt Gemeinderätin Katrin Sedlmayer (SP) aus. «Wir sind dringend darauf angewiesen, dass es Anfang 2017 in Kraft tritt.» Sonst wird der Zeitplan eng. Wohl nur dann könne das Könizer Stimmvolk im November 2017 über die revidierte Ortsplanung abstimmen. Das ist der letztmögliche Termin, damit der aktuell amtierende Gemeinderat das Geschäft noch abschliessen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.