Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Das Kunstmuseum Bern hat vieles selber in der Hand»

«Es gibt auch in der Familie Unverständnis und Enttäuschung. Aber man darf nicht aufgeben»: Die deutsche Anwältin Sabine Rudolph (41) vertritt die Erben des Dresdner Kunstsammlers Fritz Salo Glaser.
Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses.
Soll zurück an die Erben: Das Aquarell «Mädchen am Tisch» von Wilhelm Lachnit war nachweislich im Besitz von Fritz Salo Glaser. Ermittler entdeckten es 2012 in  Gurlitts Wohnung in München-Schwabing.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Mehr zum thema