Zum Hauptinhalt springen

«Das Internet ist für den Tierhandel nicht geeignet»

Tierverkäufe via Internet boomen, wie ein Fall aus Uttigen zeigt. Dies bereitet den Fachleuten Sorgen: Viele der so angebotenen Hunde und Katzen sind nämlich illegal importiert.

Ein Bild aus dem Tierheim Oberbottigen. Wer hier ein Tier kaufen will, wird als Erstes gefragt: «Haben Sie sich das gut überlegt?».
Ein Bild aus dem Tierheim Oberbottigen. Wer hier ein Tier kaufen will, wird als Erstes gefragt: «Haben Sie sich das gut überlegt?».
Urs Baumann
Amelia Berger mit Welpe NJ, den sie ihren Kindern zu Weihnachten schenkte.
Amelia Berger mit Welpe NJ, den sie ihren Kindern zu Weihnachten schenkte.
Urs Baumann
Nun setzen sich die betroffenen Käufer zur Wehr. Auch die Polizei und die Schweizer Zollbehörden ermitteln.
Nun setzen sich die betroffenen Käufer zur Wehr. Auch die Polizei und die Schweizer Zollbehörden ermitteln.
Urs Baumann
1 / 5

Zwischen «Tickets» und «TV» ist auf den Inserateplattformen im Internet meistens noch eine andere Rubrik zu finden: «Tiere». Auf Tutti.ch zum Beispiel werden aktuell 1374 Hunde zum Kauf angeboten. Auf Olx.ch lässt sich aus 580 Katzen auswählen. Und auf Gratis-Inserate.ch sind zusammengezählt 6345 Tierinserate aufgeschaltet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.