Zum Hauptinhalt springen

Das Inselspital ist auf dem Weg zu kurzen Wegen

Es wird gebaut auf dem Insel-Areal. Die Wege von Patienten und Personal sollen kürzer werden, denn lange Wege kosten Zeit und Geld.

Neun Monate nach der Volksabstimmung zum Masterplan für das Inselspital wurde am Dienstag die Planung für das Grossvorhaben vorgestellt.
Neun Monate nach der Volksabstimmung zum Masterplan für das Inselspital wurde am Dienstag die Planung für das Grossvorhaben vorgestellt.
Walter Pfäffli
Hinter dem INO entsteht ein Neubau. Dort wird Anfang 2018 vorübergehend die Frauenklinik untergebracht werden. 156 Millionen Franken soll der Neubau kosten. Bauherrin ist die Inselstiftung.
Hinter dem INO entsteht ein Neubau. Dort wird Anfang 2018 vorübergehend die Frauenklinik untergebracht werden. 156 Millionen Franken soll der Neubau kosten. Bauherrin ist die Inselstiftung.
Susanne Keller
Im Oktober 2015 wurde mit dem Abriss begonnen. An der Stelle der alten Häuser zieht die Inselstiftung einen Neubau hoch. Der wird 2025 einen Teil der Aufgaben aus dem Bettenhochhaus übernehmen, das zu diesem Zeitpunkt abgerissen wird. Die Kosten für das ganze Projekt sind noch nicht bekannt.
Im Oktober 2015 wurde mit dem Abriss begonnen. An der Stelle der alten Häuser zieht die Inselstiftung einen Neubau hoch. Der wird 2025 einen Teil der Aufgaben aus dem Bettenhochhaus übernehmen, das zu diesem Zeitpunkt abgerissen wird. Die Kosten für das ganze Projekt sind noch nicht bekannt.
Beat Mathys
1 / 7

Die einzelnen Kliniken liegen nahe beieinander, sind untereinander verbunden, und die Wege sind kurz. So stellt sich die Insel-Leitung die Spital-Zukunft vor. Und das alles soll der Masterplan bringen, der in den nächsten Jahrzehnten umgesetzt wird. Das INO steht darum in der Mitte von etlichen Baustellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.