Zum Hauptinhalt springen

Das Gotteshaus ist käuflich

Das gibts nicht alle Tage. In Urtenen steht eine Kirche zum Verkauf. Sie gehört der Neuapostolischen Gemeinde, deren Schäfchen nun woanders die Kirchenbank drücken. Das Gebäude ist für weniger als eine Million Franken zu haben.

Zukunft ungewiss: Die neuapostolische Kirche von Urtenen ist zu haben, samt grossem Parkplatz.
Zukunft ungewiss: Die neuapostolische Kirche von Urtenen ist zu haben, samt grossem Parkplatz.
Andreas Blatter

«Attraktiver Kirchenbau mit viel Umschwung und Parkplätzen.» Dieses Inserat der Berner Wirz Tanner Immobilien AG fällt auf. Der Verkaufsrichtpreis beträgt 910'000 Franken, das Baujahr der Kirche ist 1974, die Parzelle misst 1361 Quadratmeter: Bei diesem Objekt handelt es sich um die neuapostolische Kirche an der Seemattstrasse.

Baulich ist es möglich, aus dem Kirchen- einen Wohnraum zu machen. Da das Gebäude nicht geschützt ist, kann es auch abgerissen werden. Die Urtener Mitglieder werden «aus organisatorischen Gründen» auf andere Gemeinden in der Region verteilt, hiess es gestern bei der Verwaltung der Neuapostolischen Kirche (NAK) Schweiz in Zürich.

In Bern schon verkauft

Gemäss Wirz Tanner Immobilien haben einzelne Interessenten das zum Verkauf stehende Gebäude bereits besichtigt. Darunter befinden sich offenbar auch religiöse Organisationen. Details gibt die Immobilienfirma aber keine preis. Klar ist: die ebenfalls in Urtenen ansässige freikirchliche Evangelische Gesellschaft ist nicht interessiert an dem Gotteshaus.

Kämpft die NAK in der Region gegen Mitgliederschwund? Oder muss sie das Gebäude abstossen, um an Geld zu kommen? Diesen Anschein kann die jüngste Entwicklung in der Region Bern erwecken: Schon Anfang Jahr verkaufte die NAK eine Kirche. Jene an der Balderstrasse 28 in Bern. Gemäss dem Internetlexikon Wikipedia ist die Zahl der NAK-Mitglieder in Mitteleuropa rückläufig, während sie vor allem in Afrika, wo die NAK heute einen Grossteil ihrer Mitglieder hat, stetig ansteige.

Einen generellen Mitgliederschwund verneint Daniel Schrepfer. Er verwaltet die NAK-Immobilien in der Schweiz. Die Treue der Mitglieder zur Kirche sei «grundsätzlich immer noch hoch». «Punktuell» sei sie aber auch in der NAK gesunken – «das variiert je nach Gemeinde stark».

Wenn die NAK Gotteshäuser abstösst, geschehe dies «entweder aus organisatorischen oder aus Kostengründen, wenn teure Sanierungen anstehen». Die 35 Jahre alte Kirche in Urtenen muss noch nicht sofort saniert werden. Hingegen hätte die NAK in das im Januar verkaufte Gebäude an der Berner Balderstrasse viel investieren müssen.

Die Wiedergeburt Christi

In der engen Agglomeration Bern gibt es nun noch vier neuapostolische Gotteshäuser: Neben den zwei in Bern noch je eines in Ostermundigen und Zollikofen. Im Kanton Bern ist die NAK in ungefähr 20 Gemeinden präsent. Schweizweit hat die Neuapostolische Kirche an die 200 Gemeinden mit 36'000 Mitgliedern. Eine Vorzeigegemeinde ist jene in Zuchwil SO. Dort wurde vor vier Jahren die alte durch eine neue Kirche ersetzt. Sie kostete 3,8 Millionen Franken und wird mit Architekturpreisen überhäuft.

Zentrales Glaubenselement der NAK ist die Wiedergeburt Christi in naher Zukunft. In der NAK bleibt man gerne unter sich. So führt sie seit acht Jahren das Partnerermittlungsportal «NAK-Singles».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch