Zum Hauptinhalt springen

Das Feuer in der Pery-Bar ist gelegt worden

Vor knapp einem Jahr ist das «Räblus»-Haus in Bern in Flammen aufgegangen. Nun bestätigen Kantonspolizei Bern und Staatsanwaltschaft, was lange vermutet wurde: Das Feuer muss gelegt worden sein. Der oder die Täter sind unbekannt.

Die Pery Bar am Schmiedenplatz in Bern geschlossen.
Die Pery Bar am Schmiedenplatz in Bern geschlossen.
Jürg Spori
Vincent von Wattenwyl im verrussten Restaurant des 1.Stockes. Die Kerzen hängen über den Ständer herab.
Vincent von Wattenwyl im verrussten Restaurant des 1.Stockes. Die Kerzen hängen über den Ständer herab.
Jürg Spori
Unklar ist auch, warum es innert 3 Stunden zweimal brannte. Die richterlichen Ermittlungen zur Brandstiftung und zu den zwei Bränden sind nicht abgeschlossen. Zwei Strafverfahren sind noch immer hängig.
Unklar ist auch, warum es innert 3 Stunden zweimal brannte. Die richterlichen Ermittlungen zur Brandstiftung und zu den zwei Bränden sind nicht abgeschlossen. Zwei Strafverfahren sind noch immer hängig.
Jasmin Amsler
1 / 15

Am Sonntag, 3. Oktober 2010, war gegen 6.30 Uhr Feuer im «Räblus»-Haus am Schmiedenplatz in Bern ausgebrochen. Dieser war von der Berufsfeuerwehr der Stadt Bern und einer Feuerwehrkompanie in einem Grosseinsatz bekämpft und kurze Zeit später unter Kontrolle gebracht worden.

Gegen 9.30 Uhr flammte der Brand jedoch erneut auf und dehnte sich rasch in den Dachstock des Gebäudes von hohem denkmalschützerischen Wert aus.

Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf über eine Million Franken.

Die Brandursache ist gemäss Erkenntnissen des Dezernates Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern auf Brandstiftung zurückzuführen. Eine immer noch unbekannte Täterschaft habe in einem Aufenthaltsraum im zweiten Obergeschoss den Brand gelegt, teilten Polizei und Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland am Freitag mit.

Hat das zweite Feuer juristische Folgen?

Wegen des zweiten Brandausbruchs prüfen die Behörden eine strafrechtliche Verantwortlichkeit. Damals waren Vermutungen aufgetaucht, dass die Brandwache nicht aufgepasst habe. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch