Zum Hauptinhalt springen

Das endgültige Aus für Deisswil

Auf dem Dach der Kartonfabrik Deisswil weht eine schwarze Flagge: Das Werk wird definitiv geschlossen. Am Montag werden die Mitarbeiter den blauen Brief erhalten. Nun beginnen die Verhandlungen über einen Sozialplan.

Gewerkschafter Pardini: Er stimmt die Gewerkschafter auf einen harten Kampf ein.
Gewerkschafter Pardini: Er stimmt die Gewerkschafter auf einen harten Kampf ein.
Stefan Anderegg
Der Kampf ist vorbei, die schwarze weht Flagge als Symbol für Trauer, Wut und Ohnmacht: Deisswil wird definitiv geschlossen
Der Kampf ist vorbei, die schwarze weht Flagge als Symbol für Trauer, Wut und Ohnmacht: Deisswil wird definitiv geschlossen
Iris Andermatt
Die Demonstranten skandierten Slogans wie «Giu le mani»: Finger weg von der Fabrik.
Die Demonstranten skandierten Slogans wie «Giu le mani»: Finger weg von der Fabrik.
Claudia Salzmann
1 / 22

Ein Gewitter zieht auf. Doch das ist Nestor Arrizoli und Daniel Balsiger egal. Die beiden langjährigen Mitarbeiter klettern am Mittwochnachmittag auf das Dach der Kartonfabrik Deisswil. «Es ist ein himmeltrauriger Moment», sagt Balsiger. Nach Jahren harter Arbeit folgt nun der letzte Akt, der traurige Abschluss eines Stücks Industriegeschichte. Mit dem ersten Donnerschlag, exakt um 16.27 Uhr, hissen sie auf dem Firmendach die schwarze Fahne. Es ist vorbei. In Deisswil wird nie wieder Karton produziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.