Zum Hauptinhalt springen

Das AKW Mühleberg erhält die letzte Ölung

Für Kritiker ist das AKW Mühleberg ein alter Schrottreaktor, der endlich stillgelegt gehört. Die BKW dagegen will auf einem Rundgang zeigen, dass sie auch für das letzte Betriebsjahr keine Abstriche beim Unterhalt macht.

Ein letzter Blick in das Brennelementebecken und auf den geöffneten Reaktordruckbehälter (links im Bild): Das AKW steht noch einmal für eine vierwöchige Jahresrevision still, bevor es dann ab Ende 2019 rückgebaut wird.
Ein letzter Blick in das Brennelementebecken und auf den geöffneten Reaktordruckbehälter (links im Bild): Das AKW steht noch einmal für eine vierwöchige Jahresrevision still, bevor es dann ab Ende 2019 rückgebaut wird.
Keystone
Im Schutzanzug mit Atemmaske besprechen Mitarbeiter die Wartung des Reaktors.
Im Schutzanzug mit Atemmaske besprechen Mitarbeiter die Wartung des Reaktors.
Keystone
Eine Besucherin wirft nach Gebrauch ihre Schutzhandschuhe in einen Sack.
Eine Besucherin wirft nach Gebrauch ihre Schutzhandschuhe in einen Sack.
Keystone
1 / 5

Drinnen im Reaktorgebäude, dem Kuppelbau im Aaregraben bei Mühleberg, riecht es wie nach Grossvaters Röhrenradio. Nach alter Technik, die zwar seit der Inbetriebnahme des Atomkraftwerks 1972 ständig unterhalten und wo nötig erneuert wird. Aber viele Teile der Anlagen und der Baustruktur sind noch original. So stehen digitale Anzeigen neben Geräten mit mechanischen Zeigern. An den Wänden sind einige Stellen ausgebessert und neu gestrichen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.