Zum Hauptinhalt springen

Das Ärztezentrum ist nicht gefährdet

Die Ärzte kehren dem Inselspital den Rücken. Am Ärztezentrum wird dennoch weiter geplant – obwohl es von der Insel mitgetragen wird.

Die Profile stehen, doch für das Ärztezentrum kommen die neuen Wohn- und Geschäftshäuser im Zentrum von Köniz zurzeit eher nicht infrage. Im Auge haben die Verantwortlichen dafür den Stapfemärit (links im Hintergrund).
Die Profile stehen, doch für das Ärztezentrum kommen die neuen Wohn- und Geschäftshäuser im Zentrum von Köniz zurzeit eher nicht infrage. Im Auge haben die Verantwortlichen dafür den Stapfemärit (links im Hintergrund).
Stefan Anderegg

«Schade.» Das sagt Daniel Flach zum Entscheid der Könizer Ärzte, sich von Spital Netz Bern und Insel abzuwenden. In einer Konsultativabstimmung haben sich die Allgemeinmediziner im Süden Berns dafür ausgesprochen, für die Notfälle am Abend und übers Wochenende nicht mehr auf die Dienste des Tiefenau- und des Inselspitals abzustellen. Sondern den entsprechenden Vertrag entweder mit der Hirslanden- oder der Lindenhofgruppe abzuschliessen, mit privaten Spitalgruppen also.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.