Zum Hauptinhalt springen

«Dällebach»-Stuntman: «Ohne Schmerzen geht es nicht»

Am Dienstag Nachmittag erfolgte eine weitere Szenenaufnahme zur Neuverfilmung über das Leben des Dällebach Kari. Schauplatz der Dreharbeiten und eines waghalsigen Stunts war die Untertorbrücke in Bern.

Blick auf die Untertorbrücke im Mattequartier in Bern.
Blick auf die Untertorbrücke im Mattequartier in Bern.
Yasmin Ablondi
Kurze Pause bei 29°C.
Kurze Pause bei 29°C.
Yasmin Ablondi
4. Stunt-Teil: Salto über die Untertorbrücke und Sturzflug in die Aare.
4. Stunt-Teil: Salto über die Untertorbrücke und Sturzflug in die Aare.
Yasmin Ablondi
1 / 7

Um die Mittagszeit ist die älteste Brücke Berns abgesperrt. Während die Kameraeinstellungen durch die Kameramänner und den Regisseur Xavier Koller überprüft werden, gönnen sich die Schauspieler bei einer Hitze von 29° Grad einen Schluck Wasser.

Die Kleider und Requisiten der Statisten und Schauspieler erinnern an das 19. Jahrhundert. Zur einen Seite stehen eine Nonne und ein Pfarrer in ihren altmodischen schwarzen Gewänder, zur anderen Seite spaziert eine alleinerziehende Mutter mit ihrem Kind im dunkelbraunen Kinderwagen. In der Mitte der Brücke spricht der junge Dällebach Kari (verkörpert durch Nils Althaus) im klassischen Anzug seinen Dialog zu seiner Geliebten Annemarie, welche ein weisses, rüschenbesetztes Kleid und einen Sonnenhut trägt. Die Dreharbeiten haben wieder begonnen, die Pause ist vorüber.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.