Zum Hauptinhalt springen

«Christophorus» kommt nach Bern zurück

Bernhard Luginbühls Skulptur «Christophorus» soll nach über acht Jahren auf den Bahnhofplatz Bern zurückkehren. Das entsprechende Baugesuch ist am Mittwoch publiziert worden.

Die Skulptur «Christophorus» soll beim Burgerspittel stehen.
Die Skulptur «Christophorus» soll beim Burgerspittel stehen.
zvg

Der Bildhauer und Eisenplastiker Bernhard Luginbühl hatte die Skulptur 1991 auf dem Bahnhofplatz hinter der Heiliggeistkirche platziert. 2007, zu Beginn der Bauarbeiten für die Sanierung und Umgestaltung des Bahnhofplatzes, wurde «Christophorus» in den Skulpturenpark der Luginbühlstiftung in Mötschwil verlegt.

«Schon damals bestand die Absicht, das Werk eines Tages wieder an einem prominenten Ort in der Stadt Bern aufzustellen», schreibt die Präsidialdirektion in einem Communiqué vom Mittwoch.

Ein Ausschuss der städtischen Kommission für Kunst im öffentlichen Raum fand nun einen geeigneten Standort - wiederum auf dem Bahnhofplatz, diesmal in der Nähe der Velostation Milchgässli und des Eisentors zum Kapellenhof des Burgerspitals.

Falls keine Einsprachen erhoben werden, kann die Skulptur im kommenden Herbst am neuen Standort aufgestellt werden. Die sieben Meter hohe, fünf Tonnen schwere Stahlkonstruktion ist zusammengesetzt aus Rädern, Gabelschlüsseln, Schienen und überdimensionierten Flügelmuttern.

Luginbühls Skulptur ist eine Reverenz an den «Christophorus» aus Holz, der 350 Jahre lang im Christoffelturm hauste. Als der Turm im 19. Jahrhundert dem neuen Bahnhofplatz weichen musste, wurde die Holzfigur mit Ausnahme des Kopfes verbrannt. Der Kopf befindet sich im Historischen Museum Bern.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch