Zum Hauptinhalt springen

Christen unter Schutz

Der von christlichen Abtreibungsgegnern organisierte «Marsch für s Läbe» wird von linksextremen Kreisen bedrängt. Das Polizeiaufgebot wird immens sein.

Unter massivem Polizeischutz: Teilnehmer des «Marsches für s Läbe» vergangenes Jahr in Zürich. Auch in Bern sind Störaktionen angekündigt.
Unter massivem Polizeischutz: Teilnehmer des «Marsches für s Läbe» vergangenes Jahr in Zürich. Auch in Bern sind Störaktionen angekündigt.
Keystone

Eine Kundgebung christlicher Abtreibungsgegner wirft ihren Schatten voraus. Am Samstag soll erstmals in Bern der «Marsch für s Läbe» stattfinden. Aufgerufen zum Anlass haben rund ein Dutzend konservative freikirchliche und katholische Gruppierungen sowie die zwei Parteien EDU und EVP.

Die Polizei hat den Organisatoren zugesichert, dass die Veranstaltung in einem gesicherten Bereich vor dem Bundeshaus durchgeführt werden kann. Einen Marsch, wie ursprünglich geplant, wird es aber nicht geben. Die Polizei hätte dessen Schutz nicht garantieren können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.