Zum Hauptinhalt springen

Chefbeamte möchten den Bärenpark aufwerten

Eine Gruppe mit namhaften Vertretern aus der Stadtverwaltung will den Bärenpark für fünf Millionen Franken ausbauen. Eine Machbarkeitsstudie liegt auf dem Tisch.

Tobias Habegger
Kleiner Bärengraben/Shop (grosser Handlungsbedarf ): Die Kundenzahlen im Shop sind enttäuschend. Die Treppe ist zu klein, der Eingang schlecht signalisiert. Der Shop befindet sich am falschen Standort.Die Lösung: ein markantes,  zweistöckiges Besucherzentrum mit einem Info-Desk, einem Bern-Tourismus-Office, einem Kiosk und einem attraktiven Shop.  Die Investitionskosten: 2,5 bis 3,5 Millionen Franken.
Kleiner Bärengraben/Shop (grosser Handlungsbedarf ): Die Kundenzahlen im Shop sind enttäuschend. Die Treppe ist zu klein, der Eingang schlecht signalisiert. Der Shop befindet sich am falschen Standort.Die Lösung: ein markantes, zweistöckiges Besucherzentrum mit einem Info-Desk, einem Bern-Tourismus-Office, einem Kiosk und einem attraktiven Shop. Die Investitionskosten: 2,5 bis 3,5 Millionen Franken.
Beat Mathys
Gehwege/Rundweg/Park (grosser Handlungsbedarf): Die Platzverhältnisse rund um die Anlage sind ungenügend. Das erschwert die Umsetzung des Wunsches nach einer längeren Verweildauer  der Besucher.Die Lösung: Ausserhalb des Geheges soll ein Park für die Gäste entstehen. Eine Kombination aus Bäumen, Sträuchern, Hecken, Wiesen  und Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Das Areal würde so zum Naherholungsgebiet. Die Höhe der Kosten ist noch zu bestimmen.
Gehwege/Rundweg/Park (grosser Handlungsbedarf): Die Platzverhältnisse rund um die Anlage sind ungenügend. Das erschwert die Umsetzung des Wunsches nach einer längeren Verweildauer der Besucher.Die Lösung: Ausserhalb des Geheges soll ein Park für die Gäste entstehen. Eine Kombination aus Bäumen, Sträuchern, Hecken, Wiesen und Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. Das Areal würde so zum Naherholungsgebiet. Die Höhe der Kosten ist noch zu bestimmen.
Beat Mathys
Verpflegung: Auf dem Areal fehlt ein Take-away-Angebot. Kiosk AG oder Tramdepot könnten sich darum kümmern.
Verpflegung: Auf dem Areal fehlt ein Take-away-Angebot. Kiosk AG oder Tramdepot könnten sich darum kümmern.
Beat Mathys
Nydeggbrücke/Sicherheit (mittlerer Handlungsbedarf): An Sonn- und Feiertagen wird  die gesamte Anlage zum Sicherheitsrisiko. Besucher müssen darauf aufmerksam gemacht werden, nichts in den Graben zu werfen – und die Kinder nicht auf das Geländer zu setzen. Dramatisch entwickelte sich die Situation auf der Nydeggbrücke. Dort sitzen Kinder in einer Höhe von 30 Metern auf der Mauer oder stehen auf dem Bord, um die Bären zu beobachten.Die Lösung: Das provisorische Geländer am Aareufer und die Glasscheibe wird durch eine definitive Lösung ersetzt (Umsetzung ist bereits aufgegleist). Im Rahmen der Oberflächensanierung der Nydeggbrücke  könnten die Gehsteige um 20 Zentimeter herabgesetzt werden und auf der Brüstung ein Handlauf installiert werden. Kosten: unbekannt.
Nydeggbrücke/Sicherheit (mittlerer Handlungsbedarf): An Sonn- und Feiertagen wird die gesamte Anlage zum Sicherheitsrisiko. Besucher müssen darauf aufmerksam gemacht werden, nichts in den Graben zu werfen – und die Kinder nicht auf das Geländer zu setzen. Dramatisch entwickelte sich die Situation auf der Nydeggbrücke. Dort sitzen Kinder in einer Höhe von 30 Metern auf der Mauer oder stehen auf dem Bord, um die Bären zu beobachten.Die Lösung: Das provisorische Geländer am Aareufer und die Glasscheibe wird durch eine definitive Lösung ersetzt (Umsetzung ist bereits aufgegleist). Im Rahmen der Oberflächensanierung der Nydeggbrücke könnten die Gehsteige um 20 Zentimeter herabgesetzt werden und auf der Brüstung ein Handlauf installiert werden. Kosten: unbekannt.
Beat Mathys
Grosser Bärengraben (mittlerer Handlungsbedarf): Der grosse Bärengraben dient als Back-up-Gehege für die Bären. Zudem ist der Graben denkmalgeschützt. Das erschwert eine kommerziell orientierte Nutzung.Die Lösung: Der grosse Graben wird in sein ursprüngliches Erscheinungsbild von 1857 rückgebaut (Trennmauer, zwei Brunnen, Steinplattenboden). Der Graben dient als Back-up-Gehege für die Tiere und gleichzeitig als Monument/Denkmal. Die Kosten bewegen sich an der Millionengrenze.
Grosser Bärengraben (mittlerer Handlungsbedarf): Der grosse Bärengraben dient als Back-up-Gehege für die Bären. Zudem ist der Graben denkmalgeschützt. Das erschwert eine kommerziell orientierte Nutzung.Die Lösung: Der grosse Graben wird in sein ursprüngliches Erscheinungsbild von 1857 rückgebaut (Trennmauer, zwei Brunnen, Steinplattenboden). Der Graben dient als Back-up-Gehege für die Tiere und gleichzeitig als Monument/Denkmal. Die Kosten bewegen sich an der Millionengrenze.
Beat Mathys
1 / 7

Das Projekt «Ausbau Bärenpark» hat mehr Support, als der Öffentlichkeit bisher bekannt war. Chefbeamte aus verschiedenen Direktionen haben sich beim Berner Gemeinderat dafür starkgemacht, den Bärenpark mit fünf Millionen Franken aufzuwerten. Sie fordern den Bau eines Besucherzentrums (2 Millionen Franken), einen hindernisfreien Rundweg mit Sitzbänken, Bepflanzung und Beleuchtung (1,7 Millionen Franken), eine neue Pflästerung des Parkareals und weitere kosmetische Eingriffe (1 Million Franken), einen Aareuferweg inklusive Bärenlehrpfad zwischen Tierpark und Bärenpark (220'000 Franken), Kletterbäume, Sträucher, Holzhaufen und Steine im Bärengehege (175'000 Franken), eine verbesserte Signalisation (200'000 Franken) sowie Sicherheitsmassnahmen auf der Nydeggbrücke (100'000 Franken).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen