Zum Hauptinhalt springen

Chef der Dampfzentrale muss gehen

Nach dreieinhalb Jahren verlässt Dampfzentrale-Leiter Georg Weinand den Kulturbetrieb per sofort. Hintergrund sind schwelende Auseinandersetzungen im Haus.

Hatte in Bern Grosses vor: Georg Weinand 2012 bei seinem Antritt als Leiter der Dampfzentrale, Berns Zentrum für Tanz und neue Musik.
Hatte in Bern Grosses vor: Georg Weinand 2012 bei seinem Antritt als Leiter der Dampfzentrale, Berns Zentrum für Tanz und neue Musik.
Beat Mathys

Er war zweite Wahl, auch wenn das nie jemand bestätigen wollte – am wenigsten er selbst. Als Georg Weinand im Herbst 2013 sein Amt an der Spitze der Berner Dampfzentrale antrat, war die Institution in der grössten Krise ihrer Geschichte. Die designierte neue Leiterin des Kulturzen­trums hatte sich kurz vor Amtsantritt unter seltsamen Umständen zurückgezogen. Das Festival «Tanz in Bern» wurde abgesagt, 100'000 Franken mussten der Stadt zurückerstattet werden. Der Vorstand ging über die Bücher und präsentierte im Sommer 2013 den Belgier Georg Weinand als neuen Leiter – der in der ersten Runde von der Findungskommission nicht berücksichtigt worden war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.