Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche bekämpfen Wohn-Initiative

Mit einer Volksinitiative will Berns Linke die Baufirmen dazu zwingen, mehr günstige Wohnungen zu erstellen. Die Bürgerlichen wollen den Zwang auf stadteigenen Boden beschränken. Heute Abend ist das Geschäft im Stadtrat.

Die Überbauung Warmbächliweg auf dem Areal der ehemaligen Kehrrichtverbrennungsanlage sieht günstige Wohnungen vor. Die Linke will den Baufirmen Vorschriften zum Bau von günstigen Wohnungen machen, die Bürgerlichen sind damit nicht einverstanden.
Die Überbauung Warmbächliweg auf dem Areal der ehemaligen Kehrrichtverbrennungsanlage sieht günstige Wohnungen vor. Die Linke will den Baufirmen Vorschriften zum Bau von günstigen Wohnungen machen, die Bürgerlichen sind damit nicht einverstanden.
zvg

Die Links-Grünen verlangen mehr preisgünstige Wohnungen in der Stadt Bern. Damit sie ihr Ziel erreichen, soll der Staat die Bauherren künftig dazu zwingen, mehr solche Wohnungen zu bauen. Ein Drittel aller Wohnbauten müsste künftig im preisgünstigen Segment erstellt werden – sowohl bei Um- wie auch bei Neueinzonungen. Dieses Zwangsmittel wollen die Links-Grünen mit einer Volksinitiative in der Bauordnung verankern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.