Zum Hauptinhalt springen

Brückenspringer: Stadt prüft Warnhinweise

Die Stadt Bern will die Situation am Schönausteg grundsätzlich überprüfen. Kürzlich wurde ein 13-Jähriger beim Schwimmen in der Aare von einem Brückenspringer verletzt.

Hochbetrieb am Schönausteg.
Hochbetrieb am Schönausteg.
Andreas Blatter

Bei seinem ersten Bad in der Aare wurde der 13-jährige Sven* von einem Brückenspringer getroffen und verletzt. Der Vorfall ereignete sich am vorletzten Sonntag, als auf der Aare besonders viel Betrieb herrschte. Die Eltern des verletzten Kindes forderten die Stadt auf, etwas zu unternehmen, damit sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.