Zum Hauptinhalt springen

Brand in der Altstadt: Polizei rechnet mit langwierigen Ermittlungen

Die Ermittlungen zum Brand in der Berner Altstadt dürften länger dauern, teilte die Kantonspolizei Bern am Montagabend mit. Hinweise auf einen Zusammenhang mit dem Brand im gleichen Gebäude vom Sommer 2009 gibt es bisher nicht.

Die Pery Bar am Schmiedenplatz in Bern geschlossen.
Die Pery Bar am Schmiedenplatz in Bern geschlossen.
Jürg Spori
Vincent von Wattenwyl im verrussten Restaurant des 1.Stockes. Die Kerzen hängen über den Ständer herab.
Vincent von Wattenwyl im verrussten Restaurant des 1.Stockes. Die Kerzen hängen über den Ständer herab.
Jürg Spori
Unklar ist auch, warum es innert 3 Stunden zweimal brannte. Die richterlichen Ermittlungen zur Brandstiftung und zu den zwei Bränden sind nicht abgeschlossen. Zwei Strafverfahren sind noch immer hängig.
Unklar ist auch, warum es innert 3 Stunden zweimal brannte. Die richterlichen Ermittlungen zur Brandstiftung und zu den zwei Bränden sind nicht abgeschlossen. Zwei Strafverfahren sind noch immer hängig.
Jasmin Amsler
1 / 15

Bei dem Brand vom vergangenen Sonntag ist nach ersten groben Schätzungen ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Die Spezialisten des Dezernats Brände und Explosionen der Kantonspolizei Bern haben auch am Tag nach dem Brand in der Liegenschaft, in welcher sich auch das Restaurant «Räblus» und die «Pery Bar» befinden, die Ermittlungen weitergeführt. Auf Grund der grossen Zerstörung dürften die Arbeiten längere Zeit in Anspruch nehmen. Das Gebäude bleibt voraussichtlich für mehrere Tage gesperrt.

Ursache bisher noch nicht bekannt

Laut Polizei ist die Ursache des Brandes noch offen. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt.

Bereits am 23. Juni 2009 war es im gleichen Gebäude zu einem Brandfall gekommen. Das Feuer konnte damals durch die Angestellten gelöscht werden. Erkenntnisse, dass das jüngste Ereignis mit diesem Brandfall zusammenhängt, hat die Polizei bislang nicht. Entsprechende Abklärungen wurden aber aufgenommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch