Bombendrohung mitten in Bern

Am Freitag kam es bei der Heiliggeistkirche zu einem mehrstündigen Polizeieinsatz. Grund war eine Bombendrohung. Die Polizei verhaftete einen jungen Afghanen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plötzlich stand der Nahverkehr in der Innenstadt komplett still. Auf dem Berner Bahnhofplatz herrschte gähnende Leere. Alles andere als einschläfernd war jedoch die Stimmung in der Stadt. Kurz nach 14 Uhr hat ein Grossaufgebot der Kantonspolizei Bern den Bahnhofplatz abgeriegelt. Etliche teils schwer bewaffnete Einsatzkräfte umstellten die Heiliggeistkirche. Grund dafür: eine Bombendrohung.

Verdächtiger festgenommen

Um 13.30 Uhr hatte die Kantonspolizei eine Meldung erhalten, dass sich in der Heiliggeistkirche ein auffällig verhaltender Mann aufhalte. Ein junger Afghane habe mit dem Zünden einer Bombe gedroht, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei nach Ende des Einsatzes bestätigte.

Als die Polizei ausrückte, trug der 21-jährige Mann verdächtige Gegenstände auf sich. Deshalb evakuierte die Polizei die Kirche und nahm den Afghanen fest. In der Folge sperrte sie die Umgebung am Rand des Bahnhofplatzes grossräumig ab.

Autos konnten nicht mehr passieren, etliche Linien des Tram- und Busverkehrs waren unterbrochen. Der Haupteingang des Bahnhofs Bern wurde gesperrt, der Bahnverkehr war jedoch nicht tangiert. Rund fünf Stunden dauerten die Sperrungen.

Gegen Ende des Einsatzes zerstörte die Polizei kontrolliert zwei Gegenstände. Dabei handelte es sich um zwei mit Kabel umwickelte Teile, welche der Mann auf sich trug. Der 21-jährige Afghane befindet sich nun in Haft. Weiterführende Ermittlungen und Abklärungen zu den Hintergründen der Ereignisse seien momentan im Gang.

Späte Entwarnung

Augenzeugen berichteten, wie Polizisten vor Ort geschrien hätten: «Es handelt sich um einen Ernstfall! Das ist keine Übung!» Passanten wurden per Megafon dazu aufgefordert, den Bahnhofplatz weiträumig zu verlassen. Entwarnung seitens der Kantonspolizei gab es erst nach 18 Uhr. Die Absperrungen wurden darauf weitgehend entfernt.

Das nähere Gebiet rund um die Heiliggeistkirche bliebe aber ­vorübergehend für weitere Abklärungen gesperrt, teilte die kantonspolizei via Twitter mit. Eine Sprecherin der Heiliggeistkirche teilte nach dem Einsatz mit, dass sie ­bedauere, dass es zu einer solchen Situation gekommen sei in einer Kirche, die offen sei für alle und die sich für ein gutes und friedliches Zusammenleben in der Stadt Bern einsetze.

Wie der Grosseinsatz ablief, lesen können Sie in unserem Liveticker nachlesen.

(Berner Zeitung)

Erstellt: 02.03.2018, 21:34 Uhr

Artikel zum Thema

21-Jähriger Afghane hat den Grosseinsatz ausgelöst

Auf dem Berner Bahnhofplatz lief am Freitagnachmittag ein Polizeieinsatz wegen einer Bombendrohung. Bewaffnete Einsatzkräfte haben die Heiliggeistkirche umstellt und den Platz abgeriegelt. Ein junger Afghane wurde festgenommen. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...