Zum Hauptinhalt springen

Bollwerk-Baustelle geht in den Endspurt

Mit dem Einbau des definitiven Deckbelags wird die Teilsanierung Bollwerk in den nächsten Wochen abgeschlossen. Die Arbeiten werden nachts und an zwei Wochenenden ausgeführt.

Fast während des ganzen letzten Jahres war das Bollwerk eine grosse Baustelle inklusive Verkehrsbehinderungen, wie das Bild vom Frühling 2013 zeigt.
Fast während des ganzen letzten Jahres war das Bollwerk eine grosse Baustelle inklusive Verkehrsbehinderungen, wie das Bild vom Frühling 2013 zeigt.
Urs Baumann

Gute Nachrichten für alle, die sich seit über einem Jahr über die Bollwerk-Baustelle nerven: Die Sanierung geht nun definitiv in dei finale Phase. Von März bis Dezember letzten Jahres wurde beim Bollwerk eifrig gebaut: Wasserleitungen wurden ersetzt und eine neue Gasleitung verlegt. Ferner wurde die Lichtsignalanlage erweitert und bei den Bushaltestellen wurden Betonplatten eingebaut.

Was jetzt noch aussteht, ist der Einbau des definitiven Deckbelags. Diese Arbeiten können nicht bei tiefen Temperaturen ausgeführt werden und mussten deshalb auf diesen Sommer verschoben werden, wie die Berner Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün am Montag mitteilte.

Bauarbeiten nachts und am Wochenende

Ab Montag bis kommenden Freitag wird der Belagseinbau vorbereitet. Damit der Verkehr tagsüber mit bloss leichten Einschränkungen das Bollwerk passieren kann, werden diese Arbeiten jeweils abends bzw. nachts von 19 Uhr bis 5 Uhr ausgeführt, schreibt die Stadt Bern weiter. In dieser Zeit müsse mit Baulärm und grösseren Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Der eigentliche Belagseinbau erfolgt an den Wochenenden des 12./13. bzw. 19./20. Juli. Die Arbeiten werden jeweils am Samstagmorgen um 6 Uhr starten und bis Montagmorgen, 5:30 Uhr, dauern. Während der beiden Wochenenden könne das Bollwerk nur unter stark erschwerten Bedingungen passiert werden. In dieser Zeit müssen gemäss Stadtbehörden Fahrspuren abgebaut werden, und der Verkehr wird mit Verkehrsdiensten geregelt.

Buslinien 11 und 21 betroffen

Von den Belagsarbeiten betroffen sind auch die Bernmobil-Buslinien 11 und 21 – dies insbesondere am Samstag, 12. Juli, wenn das Bollwerk im Bereich Schützenmatte Richtung Bahnhof gesperrt werden muss. An diesem Tag fahren die Busse der beiden Linien ab Betriebsbeginn bis Betriebsschluss stadteinwärts vom Bierhübeli via Mittelstrasse, Länggassstrasse und Schanzenstrasse zum Bahnhof Bern.

Stadtauswärts fahren die Busse der Linie 21 auf ihrer normalen Strecke nach Bremgarten. Die Linie 11 wird auf die Äste Güterbahnhof und Neufeld aufgeteilt. Für die Deckbelagsarbeiten ist trockenes Wetter erforderlich. «Sollten die Arbeiten an den vorgesehenen Terminen aufgrund der Witterung nicht stattfinden können, so würden sie jeweils auf das folgende Wochenende verschoben», heisst es weiter.

pd/mib

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch