Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Bolligen wird kämpfen, wir werden kämpfen»

Wie lange noch sind die Postmitarbeiter in Bolligen für ihre Kunden da?

Wer macht den Agenten?

«Sie wollen vielleicht die Post schliessen? Die gehört doch zum Dorf! Ehrlich gesagt, bin ich nicht sehr oft in der Filiale, vielleicht einmal im Monat. Ich erledige Zahlungen und kaufe Briefmarken. Andere Menschen aus dem Dorf sind stärker darauf angewiesen. Falls die Post geschlossen wird, brauchen wir zumindest einen Laden, wo wir Briefe und Pakete aufgeben können.»
«Ich arbeite gelegentlich für die Post als Zeitungsverträger. Selber brauche ich sie allerdings relativ sel­ten, etwa einmal pro Woche. Mittlerweile kann man ja vieles online erledigen, sogar Briefe abstempeln. Und trotzdem würde es mich stören, wenn die Filiale aus Bolligen verschwände. Ich müsste dann nach Ittigen oder Ostermundigen ausweichen. Da einen Parkplatz zu finden, ist nicht immer einfach.»
«Ich arbeite in Bolligen und wohne selber ausserhalb. Weil ich jeweils bis 18 Uhr ar­beite, kann ich nicht zu Hause auf ‹unsere› Post gehen. Deshalb erledige ich meine Einzahlungen hier, wenn ich sowieso geschäftlich vorbeigehen muss. Es ist sehr praktisch, wenn ich meine Zalando-Pakete ins Geschäft bestellen und hier abholen kann. Für mich wäre es wirklich mühsam, wenn die Schalter geschlossen würden.»
1 / 5