Zum Hauptinhalt springen

Blaufahrer auf Drogen brettert mit 110 km/h durch Bern

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Autofahrer am Sonntagmorgen mit 110 Stundenkilometern durchs Berner Wankdorfquartier gerast. Es brauchte mehrere Patrouillen, um ihn zu stoppen.

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Autofahrer am Sonntagmorgen mit 110 Stundenkilometern durchs Berner Wankdorfquartier gerast. Mehrere Patrouillen standen im Einsatz, ehe das Fahrzeug angehalten werden konnte.

Der 24-Jährige hatte Alkohol und Drogen intus, wie die Kantonspolizei Bern am Montag mitteilte. Er wird sich wegen mehrerer Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz vor der Justiz verantworten müssen.

Bereits in Brügg aufgefallen

Der Mann war um 06.45 Uhr auf der Autobahn A6 in Brügg einer Patrouille aufgefallen. Obwohl die Polizisten mit Blaulicht und Sirene unterwegs waren, gab der Autolenker die Fahrbahn nicht frei. Zudem hatte er laut Polizei eine sehr unsichere Fahrweise. Die Patrouille wies den Mann deshalb in Studen an, anzuhalten.

Der Autolenker widersetzte sich der Aufforderung und beschleunigte seine Fahrt in Richtung Schönbühl. Bei der Ausfahrt Bern-Wankdorf verliess er die Autobahn und fuhr mit über 110 km/h über die Papiermühlestrasse. Dort endete seine Flucht.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch