Zum Hauptinhalt springen

«Bis das Image korrigiert ist, dauert es zehn Jahre oder länger»

Wegen der vielen baufälligen Häuser habe Ostermundigen ein Imageproblem, sagt Immobilienexperte Heinz Lanz. Dieses werde sich ändern – aber nicht so schnell.

Markus Zahno
Heinz Lanz ist Chef der Muriger Firma Zibag – Zentrum für Immobilienbewertung AG. Er gilt in Fachkreisen als führender Immobilienbewerter im Kanton Bern.
Heinz Lanz ist Chef der Muriger Firma Zibag – Zentrum für Immobilienbewertung AG. Er gilt in Fachkreisen als führender Immobilienbewerter im Kanton Bern.

Herr Lanz, erleben Sie Ostermundigen als aufstrebende Gemeinde?Heinz Lanz: Im Moment noch gar nicht. Ich staune, wie günstig zum Beispiel auf der Rüti Wohnungen vermietet werden.

Warum ist das so? Das hängt einerseits mit der schlechten Bausubstanz vieler Häuser zusammen, in manchen Wohnungen hört man die Geräusche der Nachbarn. Andererseits hat es in Ostermundigen überdurchschnittlich viele wirtschaftlich schwächere Mieter. Die Gemeinde hat deshalb ein schlechteres Image als etwa Ittigen oder Bolligen.

Wie rasch lässt sich dieses korrigieren? In Ostermundigen wird sich in den nächsten Jahren baulich einiges verändern, das Zentrum wird sicher attraktiver. Bis das Image korrigiert ist, dauert es aber zehn Jahre oder länger.

Das Tram soll in Ostermundigen Folgeinvestitionen von mehreren Hundert Millionen auslösen. Solche Zahlen kann ich nicht kommentieren. Den Hauptgrund für die zu erwartende Bautätigkeit sehe ich in der schlechten Bausubstanz vieler Liegenschaften. Dort muss in nächster Zeit so oder so etwas gehen. Aber klar: Das Tram wird die Entwicklung beschleunigen. Das zeigt auch der Vergleich mit dem Kanton Zürich: Dort, wo die S-Bahn oder die Glattalbahn ausgebaut werden, steigen auch die Immobilienpreise.

Welche Wohnungen sind in der Region Bern besonders gefragt? Sowohl Eigentums- als auch Mietwohnungen. Bei Vierzimmerwohnungen bestehen vielerorts sogar Wartelisten. Der Flächenkonsum nimmt unvermindert zu: Ein kinderloses Paar braucht heute nicht mehr zwei oder drei Zimmer, sondern mindestens eine Vierzimmerwohnung.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch