Bieler Theater Palace soll umgebaut werden

Der Kino- und Theatersaal Palace im Bieler Bahnhofquartier soll für 6 Millionen Franken umgebaut werden - für einen reinen Bühnenbetrieb. Das Stadtparlament hat die Abstimmungsvorlage mit 48 gegen 4 Stimmen gutgeheissen.

Nachdem der Bieler Stadtrat am Donnerstag Ja zum Umbau des Kino- und Theatersaals Palace gesagt hat, kommt die Vorlage nun vors Volk.

Nachdem der Bieler Stadtrat am Donnerstag Ja zum Umbau des Kino- und Theatersaals Palace gesagt hat, kommt die Vorlage nun vors Volk.

Dagegen war die Fraktion SVP/Die Eidgenossen. Sie warnte, die Verschuldung der Stadt Biel werde ansteigen, wenn wie geplant 40 Millionen Franken pro Jahr investiert würden. Tragbar sei die Hälfte. Deshalb müssten die Investitionen priorisiert werden. Vorrang hätten die Schulen.

Bloss Nice to have?

Es könne nicht Aufgabe der Stadt Biel sein, der Region ein modernstes Theater zur Verfügung zu stellen. Das sei bloss Nice to have. Der Betrieb müsste selbsttragend sein, inklusive Amortisation.

Alle anderen Fraktionen setzten sich für die Vorlage ein. Ein Theatersaal dieser Grösse sei unbedingt nötig. Es gelte, die Versprechen an die sprachliche Minderheit und die Regionsgemeinden einzuhalten. Die Finanzierung sei modellhaft.

Renovationsbedürftig

Gemäss Vorlage des Gemeinderates weisen das Gebäude, der Saal und die technischen Einrichtungen Mängel auf, die dringend behoben werden müssen. Die Stadt Biel hat sich gegenüber den Regionsgemeinden verpflichtet, die nötigen Arbeiten zu übernehmen. Als Gegenleistung hat sie deren Aktien an der Theater Palace AG erhalten.

Eine neue Bestuhlung - rund 500 Plätze - und die Kürzung des Balkons sollen die Sichtverhältnisse und die Akustik verbessern. Der Gemeinderat geht davon aus, dass die Anzahl Veranstaltungen von rund 40 auf 70 pro Jahr erhöht werden kann.

Beitrag des Kantons erwartet

Der Kanton Bern hat der Stadt Biel einen Beitrag von 1,8 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds in Aussicht gestellt. Weiter sucht die Stadt private Spenden und Sponsorengelder im Umfang von 1,3 Millionen.

Die Kosten zulasten der Gemeinde sind vom Stadtrat auf 2,9 Millionen Franken plafoniert worden. Die Vorlage muss noch dem Bieler Stimmvolk unterbreitet werden.

Für französischsprachiges Tourneetheater

Das in den 1960er Jahren erbaute Kino Palace wurde 1998 umgebaut, um auch Theateraufführungen beherbergen zu können, als Ersatz für den baufälligen Capitol Kino- und Theatersaal. Damit wollte die Stadt Biel insbesondere die Fortführung der französischsprachigen Tourneetheater-Aufführungen gewährleisten.

Die Weiterführung des Kinobetriebs verlangte Kompromisse, die sich für den Theaterbetrieb als hinderlich erwiesen. Deshalb beschloss der Gemeinderat, den Kinobetrieb ab Sommer 2014 einzustellen.

Renovation gewährleistet Weiterbetrieb des Stadttheaters

Der Kredit von 2,4 Millionen Franken für die Renovation des Stadttheaters in der Altstadt wurde nur von der Fraktion SVP/Die Eidgenossen bestritten. Ihr fehlte ein Gesamtkonzept im Hinblick auf zukünftig nötige Investitionen ins Theater.

Einige Einrichtungen des Hauses sind überaltert, andere entsprechen nicht den verschärften Sicherheitsvorschriften. Gemäss der Vorlage des Gemeinderates sind die Erneuerungsarbeiten dringend, um den Betrieb aufrechterhalten zu können.

Der Rat stimmte dem Kredit mit sehr grosser Mehrheit zu.

sih/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt