Bremgarten nimmt 100 Flüchtlinge auf

Bremgarten

In der Zivilschutzanlage im Zentrum von Bremgarten ziehen im Januar Asylsuchende ein. Bis zu 100 Personen sollen dort untergebracht werden.

In einer unterirdischen Zivilschutzanlage in Bremgarten sollen ab Januar 100 Flüchtlinge untergebracht werden (Symbolbild).

In einer unterirdischen Zivilschutzanlage in Bremgarten sollen ab Januar 100 Flüchtlinge untergebracht werden (Symbolbild).

Die Gemeinde Bremgarten nimmt bald Asylsuchende auf. Sie tritt ihre unterirdische Zivilschutzanlage unter den Alterswohnungen an der Kalchackerstrasse an den kantonalen Migrationsdienst ab. Die Anlage ist für 180 Plätze ausgelegt. «Es werden jedoch nur bis zu 100 asylsuchende Menschen untergebracht», sagt Gemeindepräsident Andreas Kaufmann (GLP).

Der Einzug der Flüchtlinge ist auf Mitte Januar terminiert. Der Mietvertrag mit dem Kanton läuft zwei Jahre. Erwartet Kaufmann Kritik aus der Bevölkerung? «Es wird sicher kritische Stimmen geben, doch ich denke, dass die Mehrheit positiv eingestellt ist.» Die Gemeinde müsse angesichts der vielen Flüchtlinge Hand zu Lösungen bieten. «Das ist ein Gebot der Menschlichkeit.»

Die unterirdische Unterkunft sei immerhin besser als Zelte, so Kaufmann. Die Bewohner seien dort ja nicht eingesperrt. «Wir sind uns bewusst, dass es Probleme geben kann, doch wir werden Anlaufstellen haben.» Die Gemeinde und die Asylbehörden laden die Bevölkerung für den 25. November zu einem Informationsabend ein.

hrh

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt