Zum Hauptinhalt springen

Betrunkener Lenker muss nicht ins Gefängnis

Der 26-jährige Schweizer, der im Jahr 2012 in der Matte eine Frau zu Tode gefahren hatte, wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten verurteilt. Der Lenker hatte 1,4 Promille intus. Der Verteidiger forderte einen Freispruch.

Mit dieser Verkehrsinsel kollidierte der betrunkene Autofahrer von rechts kommend mit den linken Vorderreifen.  Danach fuhr er das Geländer um und landete auf dem Trottoir,  wo die 56-Jährige mit ihrem Hund Gassi ging.
Mit dieser Verkehrsinsel kollidierte der betrunkene Autofahrer von rechts kommend mit den linken Vorderreifen. Danach fuhr er das Geländer um und landete auf dem Trottoir, wo die 56-Jährige mit ihrem Hund Gassi ging.
Beat Mathys
Ein Kreuz, Blumen und ein Engel erinnern am Unfallort an der Aarstrasse an die Verstorbene.
Ein Kreuz, Blumen und ein Engel erinnern am Unfallort an der Aarstrasse an die Verstorbene.
Beat Mathys
Achtung Beton: Vier Betonklötze auf der Aarstrasse sollen seit November 2013 dafür sorgen, dass Tempo 30 eingehalten wird.
Achtung Beton: Vier Betonklötze auf der Aarstrasse sollen seit November 2013 dafür sorgen, dass Tempo 30 eingehalten wird.
Jürg Spori
1 / 3

Schuldig wegen fahrlässiger Tötung, schuldig wegen mehrerer Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz. So lautet das Urteil gegen einen 26-jährigen Schweizer, der im Dezember 2012 im Berner Mattequartier eine Frau auf dem Trottoir überfahren hatte. Er hatte zum Unfallzeitpunkt 1,4 Promille intus. Gerichtspräsidentin Salome Krieger verurteilte den Lenker gestern Nachmittag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten, bei einer Probezeit von zwei Jahren. Weiter muss er Verfahrens- und Anwaltskosten in der Höhe von rund 30'000 Franken bezahlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.