Zum Hauptinhalt springen

Betrüger legte Obergericht gefälschte Quittung vor

Ein Betrüger aus der Region Bern ist mit einer Beschwerde abgeblitzt. Vor Obergericht hatte er als ­Beweis eine gefälschte ­Quittung vorgelegt. Das ist Urkundenfälschung, urteilt nun auch das Bundesgericht.

Das Bundesgericht in Lausanne unterstützt im Fall des Billett-Betrügers aus der Region Bern die Berner Richter.
Das Bundesgericht in Lausanne unterstützt im Fall des Billett-Betrügers aus der Region Bern die Berner Richter.
Keystone

Ein Mann aus der Region Bern versucht jeweils mit allen Mitteln, einer Strafe zu entgehen. Zum einen wehrt er sich bis vor Bundesgericht gegen Verurteilungen. Zum anderen schreckt er nicht davor zurück, dem Berner Obergericht gefälschte Unterlagen vorzulegen, um seine Unschuld zu beweisen. Alles ohne Erfolg. Das Bundesgericht hat gerade wieder eine Beschwerde dieses gut 50-Jährigen, über den die Berner Zeitung schon mehrfach berichtet hat, abgelehnt. Damit bleibt es bei einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen à 20 Franken wegen Urkundenfälschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.