Berns Haus der Religionen erhält Doron-Preis

Ehre für das Berner Haus der Religionen: Es erhält den mit 100'000 Franken dotierten Doron-Preis für innovative und gemeinnützige Aktivitäten.

Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Betreiberverein des Hauses der Religionen in Bern erhält einen der zwei diesjährigen Doron-Preise. Die mit 100'000 Franken dotierte Auszeichnung geht seit 32 Jahren an innovative und gemeinnützige Aktivitäten mit einem Bezug zur Schweiz.

Mit dem Haus der Religionen in Bern-Ausserholligen habe der Betreiberverein «einen einzigartigen Ort der Information, des Gesprächs und der Begegnung für verschiedene Religionen und Kulturen geschaffen»: Das teilte die Doron-Stiftung am Mittwoch mit.

Ebenfalls 100'000 Franken erhält die «Association Maison blanche» in La Chaux-de-Fonds NE. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Frühwerk des Architekten Le Corbusier als Kulturerbe von nationaler Bedeutung zu erhalten.

Die Schweizerische Stiftung für den Doron-Preis wurde 1986 vom ehemaligen Rohstoffhändler Marc Rich ins Leben gerufen. Verliehen werden die Preise am 22. März in Zug. (tag/sda)

Erstellt: 15.03.2017, 17:25 Uhr

Artikel zum Thema

Das Haus der Religionen macht den Dalai Lama glücklich

Bern «Ermutigt» war der Dalai Lama nach seinem Besuch im Haus der Religionen. Das Berner Beispiel müsse Schule machen, findet er. Mehr...

Ein Multikulti-Fest an Weihnachten

Moosseedorf Désirée Oster und Ueli Wanner aus Moosseedorf haben zwei junge Eritreer bei sich aufgenommen. Vor dem Christbaum treffen unterschiedliche Religionen und Traditionen aufeinander ­– ein etwas anderes Weihnachtsfest. Mehr...

Leistungsvertrag für Haus der Religionen genehmigt

Bern Der Berner Stadtrat hat an seiner Sitzung vom Donnerstagabend den Leistungsvertrag mit dem Verein «Haus der Religionen - Dialog der Kulturen» genehmigt. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Die Welt in Bildern

Spiel mit der Blase: Ein Mädchen spielt mit Seifenblasen in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. (14. Februar 2018)
(Bild: EPA/HAYOUNG JEON) Mehr...